Anzeige
Anzeige
1. Juni 2012, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien fliegen aus dem Portfolio

Die skandinavische Fondsgesellschaft Nordea hat im Bereich der taktischen Asset Allokation ihre Nettoaktienquote auf weniger als ein Prozent gesenkt.

„Der Markt hat Anfang März besonders sensibel auf die negativen Zahlen der Eurozone und die Eintrübung des Geschäftsklimas reagiert, sodass wir unser Aktien-Exposure in globalen Titeln über Futures taktisch gesenkt und unsere Investitionen in ertragsstabilen Aktien erhöht haben“, erklärt Claus Vorm, Lead Portfolio Manager des Nordea 1 – Stable Return Fund. Noch im Januar hatte die Nettokaktienquote bei nahezu vier Prozent gelegen. Auf der Anleihenseite favorisiert der Fondsmanager derzeit sehr sichere Anleihen wie beispielsweise mit Hypotheken besicherte Anleihen aus Dänemark und besicherte europäische Unternehmensanleihen mit „AAA“-Rating. „Danish Mortgage Bonds verfügen über eine solide, mehr als 200-jährige Geschichte ohne einen einzigen Zahlungsausfall, sind an einem regulierten Markt notiert und sind täglich liquide handelbar“, betont Vorm.

Diese Anleihen erfüllten sowohl das Anlagekriterium eines niedrigen Risikoprofils als auch eines potenziell höheren Ertrags als viele Staatsanleihen, die als sicher gelten, aufgrund des niedrigen Zinsumfelds jedoch inflationsbedingt eine negative reale Rendite erzielen. Auf der Aktienseite ist Vorm derzeit unter anderem in Aktien des Pharmakonzerns Novartis, des IT-Konzerns IBM sowie des Lebensmittelkonzerns Nestlé investiert. „IBM, Nestlé und Novartis zeichnen sich durch ein solides Geschäftsmodell, stabile Gewinne und dauerhafte Cashflows aus; die Aktien sind weniger schwankungsanfällig und bieten entsprechend höheren Schutz gegen Kursabstürze im Vergleich zu globalen Aktien“, erklärt Vorm die Vorzüge dieser Titel, die er als ertragsstabile Aktien definiert.

„Diese Aktien haben in schwierigen Jahren, wie das Jahr 2011 eines war, eine sehr solide Wertentwicklung geliefert, konnten allerdings während der Marktrally im ersten Quartal 2012 nicht mit dem Markt mithalten“, erklärt Vorm. „ Allerdings scheint es so, dass das Marktumfeld wieder zunehmend schwieriger werden wird. Dann kann erwartet werden, dass diese Aktien einen nachhaltigeren und besseren Ertrag als die globalen Märkte liefern werden“, so Vorm weiter.

Er hat eine Investmentstrategie entwickelt, bei der ein Risikobudget auf die individuellen Anlageklassen so aufgeteilt wird, dass die Wahrscheinlichkeit eines Wertverlustes über einen Drei-Jahres-Zeitraum so gering wie nur möglich gehalten wird. Im Vergleich zu vielen anderen Mischfonds ist es nicht das Ziel des Nordea 1 – Stable Return Fund Erträge zu maximieren und die damit verbundenen hohen Risiken einfach in Kauf zu nehmen. „Wenn wir investieren, dann geht es uns nicht um akkurates Market-Timing oder eine einfache Aufteilung gemäß Ertragserwartungen, sondern eben um die Risikoverteilung auf die einzelnen Anlageklassen“, betont Vorm.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...