Anzeige
25. September 2012, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apple-Aktie als Depotversicherung

Die meisten Bäcker dieser Welt würden sich sicherlich wünschen, dass ihre „ warmen Semmeln“ so weggehen würden wie Apples neues iPhone 5, sollen doch laut dem Unternehmen allein in den ersten 24 Stunden mehr als zwei Millionen Bestellungen eingegangen sein.

Apple Aktie

Auch wenn man sich von dem jetzt noch leichteren, dünneren und mit einem etwas größerem Display ausgestatteten Kultobjekt bislang noch nicht direkt ernähren kann, besitzt es nach Berechnung von JP Morgan Chase ein solches wirtschaftliches Gewicht, dass es sogar das gesamte Bruttoinlandsprodukt der Vereinigten Staaten im vierten Quartal um 0,25 bis 0,50 Prozent anheben könnte.

Gar nicht auszudenken, wenn das nach Marktkapitalisierung mittlerweile größte Unternehmen der Welt in einem von der Euroschuldenkrise betroffenen Peripherieland ansässig wäre. Eines ist in jedem Fall sicher: Für die Garde der „Apple-Jünger“ wurde Weihnachten in diesem Jahr auf den 21. September vorverlegt, dem offiziellen Starttermin für den Verkauf der konsumgewordenen „Weltanschauung“ in den USA, Deutschland und weiteren sieben Ländern. Auch die Aktie hat bereits wie nicht anders zu erwarten war mit einem neuen Allzeithoch von über 700 US-Dollar auf den neuen Hype reagiert.

Anleger: Stück vom Apfel abschneiden

Wenn der Apple-Konzern eine so hohe Bedeutung besitzt, dann liegt es eigentlich nahe, dass sich auch Anleger durch ein mehr oder weniger direktes Engagement eine Scheibe davon abschneiden, bzw. dass sie zumindest eine attraktive Zinsanlage damit absichern.

Die Deutsche Bank emittiert in Bezug auf letztere Strategie gerade heute ein sogenanntes Kupon-Zertifikat auf Apple, besser bekannt unter der von anderen Emittenten verwendeten Bezeichnung „Memory-Express“.

Ausgestattet mit einer Barriere bei 60 Prozent des am Ausgabetag fixierten Auflageniveaus der Aktie erhält der Investor bei dem bis zu 5-jährigen Produkt am Stichtag alle zwölf Monate einen Kupon in Höhe von ca. fünf Prozent p.a. (5,10 Euro) ausgezahlt, wenn der Basiswert an irgendeinem Tag des betreffenden Jahres auf Schlusskursbasis einmal („One-Touch“) auf oder über dieser Marke notiert.

Seite zwei: Fälligstellung jedes Jahr zum Nennwert möglich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...