Anzeige
19. März 2012, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apple zahlt Dividende

Erstmals seit 17 Jahren wird das wertvollste Unternehmen der Welt seine Aktionäre über eine Quartalsdividende in Höhe von 2,65 US-Dollar pro Aktie an seinem Erfolg teilhaben lassen.

Der Chef des teuersten börsennotierten Unternehmens der Welt, Tim Cook, stand gehörig unter Druck. Immer wieder wurden Forderungen seitens der Großaktionäre laut, die einen Teil der rund 100 Milliarden US-Dollar schweren Barreserven in Form einer Dividende forderten.

Jetzt ist es raus: Tim Cook erklärte, dass Apple erstmals seit 17 Jahren wieder eine Dividende zahlen werde. Hierbei handelt es sich um eine Quartalsdividende in Höhe von 2,65 US-Dollar pro Aktie, die erstmals mit Beginn des vierten Quartals des Finanzjahres 2012 ausgeschüttet werden soll.

Darüber hinaus hat er ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar angekündigt, das in den kommenden Jahren abgewickelt werden soll.

Diese Mitteilung ließ die deutlichen Gewinne der Aktie am heutigen Tage in einer ersten Reaktion zusammenschmelzen. Der Apple-Kurs an der Börse Stuttgart erreichte immerhin ein Allzeithoch von 461,20 Euro. Nach der Ankündigung fiel der Kurs auf 447, 59 Euro. Allerdings beinhaltet dieser Wert immer noch einen leichten Aufschlag von 0,6 Prozent.

Apple selber hat allerdings bereits die Wogen geglättet und verlauten lassen, dass das Unternehmen nach wie vor über eine ausreichend große “Kriegskasse” für strategische Investitionen verfüge.

Privatanleger sehen Apple ohnehin mit sehr positiven Augen. Hierfür spricht, dass nicht nur die Apple-Aktie selbst stark nachgefragt wurde, sondern auch die sogenannten Call-Optionsscheine, mit denen Anleger gehebelt auf steigende Kurse der Apple-Aktie setzen können.

Video: Börse Stuttgart TV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...