Anzeige
10. Dezember 2012, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick für China: „Talsohle ist erreicht“

James Bilson, Volkswirt bei Schroders, hat den chinesischen Markt im Blick und erkennt dort eine aufstrebende Wirtschaftleistung.

Schroders-James-Bilson in Ausblick für China: „Talsohle ist erreicht“

James Bilson, Schroders

In China hat sich das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal etwas abgekühlt. Die Talsohle wird jedoch in diesem Jahr erreicht sein. Wir erwarten eine Belebung im Schlussquartal und ein Wirtschaftswachstum, das im Kalenderjahr über 7,5 Prozent liegen wird.

Zum Ende des dritten Quartals haben sich in China Exporte, Geldmenge, Industrieproduktion erholt, Anlageinvestitionen und Einzelhandelsumsätze übertrafen die Konsensschätzungen. Zusätzlich haben sich auch die Einkaufsmanagerdaten stabilisiert.

Wichtige Faktoren wie das Verhältnis von Auftragseingängen zu Lagerbeständen verbesserten sich zudem deutlich. Wir halten das für einen Vorboten der lang erwarteten Konjunkturwende in China.

Sanfte Landung für China

Unsere Zuversicht, dass China eine sanfte Landung gelingen wird, beruht unter anderem auf den Daten zum Wohnungsmarkt. Die Preise dort haben sich stabilisiert und die Verkäufe zuletzt angezogen, was generell vor der Durchführung neuer Wohnbauprojekte geschieht.

Die im September enttäuschenden Wohnungsmarktdaten bekräftigen unsere Einschätzung, dass eine weitere Senkung des Leitzinses und Mindestreservesatzes sowohl gerechtfertigt als auch äußerst willkommen wäre – bislang haben wir für eine Reduzierung um 25 Basispunkte (Leitzins) beziehungsweise 100 Basispunkte (Mindestreservesatz) bis Jahresende plädiert.

Obwohl die Inflation im September auf unter zwei Prozent gesunken ist, die Inflationsaussichten weiter positiv sind und es somit weiterhin Spielraum für eine Lockerung der Geldpolitik gibt, könnte die Wahrscheinlichkeit solcher Maßnahmen kurzfristig sinken.

Derzeit begnügt sich die chinesische Zentralbank damit, die Wirkung früherer Stimulationsmaßnahmen abzuwarten, und nutzt lieber kurzfristige Rückkaufgeschäfte, um das System mit Liquidität zu versorgen.

Wir gehen davon aus, dass der Wohnungsmarkt von einer weiteren Unterstützung profitiert. Unsere unter dem Konsens liegende Wachstumsprognose für die Eurozone legt nahe, dass ein Aufschwung in China im vierten Quartal ohne weitere geldpolitische Lockerung nicht nachhaltig wäre.

Positive Auswirkung auf Risikoanlagen

Insgesamt dürften sich die jüngsten Entwicklungen in China positiv auf Risikoanlagen auswirken, vor allem auf denen, die stark von einem Wachstum Chinas profitieren. Das sind zum Beispiel der DAX, Schwellenmarktaktien und Rohstoffwährungen wie der australische Dollar.

Es gibt eindeutige Hinweise, dass das dritte Quartal den Tiefpunkt des chinesischen Wachstumszyklus markiert hat. Zudem existieren Indizien, die bis zum Jahresende und darüber hinaus in das Jahr 2013 hinein auf Stärke schließen lassen.

Auf 12-Monats-Sicht bleiben jedoch Abwärtsrisiken für das Wachstum bestehen, die in erster Linie auf eine weitere Verschlechterung der Stimmung und Makrodaten im Ausland (in der Eurozone oder in den USA wegen der Fiskalklippe) sowie auf einen weiteren Abschwung am heimischen Wohnungsmarkt zurückgehen, sollte die notwendige geldpolitische Unterstützung ausbleiben.

Foto: Schroders

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...