Anzeige
Anzeige
11. April 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best-of-Express-Zertifikate: Am besten nimm gleich Drei

17,6 Prozent Kursanstieg beim DAX im ersten Quartal 2012 – das hatte die Börsenwelt bei dem seit 1988 berechneten Leitindex bislang noch nicht erlebt. Kein Wunder, dass die Anleger ihre noch vor Jahresfrist vorherrschende Zurückhaltung aufgeben und immer risikofreudiger werden.

Best-of-Express-ZertifikateSo greifen die Investoren längst nicht mehr nur zu reinen Index-Produkten, sondern wagen sich vermehrt auch an Einzelaktien heran, was die steigende Zahl an entsprechenden Papieren erklärt. Als „Zünglein an der Waage“ fungiert dabei meist die implizite Volatilität, die beim DAX in Form des VDAX New aktuell nur noch bei rund 21 Prozent notiert.

Im vergangenen August hatte sie noch bei fast 50 Prozent gelegen. Wer nach besonders attraktiven Zertifikate-Ausstattungen sucht, muss deshalb fast zwangsläufig einen Gang höher schalten und auf Einzelwerte setzen, die idealerweise auch noch eine möglichst hohe Schwankungsbreite aufweisen sollten.

Wem auch das noch nicht Risiko genug bedeutet, wird von dem einen oder anderen Emittenten leider noch immer mit sogenannten „Multi-Asset“-Produkten beliefert, die nach dem berühmt-berüchtigten „Worst-of“-Prinzip funktionieren und den Erfolg des gesamten Investments an den am schwächsten performenden Titel koppeln.

Doch wo möglicherweise der „Biggest Loser“ allein die Anlage bestimmt, ist die Gefahr von Verlusten besonders hoch und kaum mit dem einen oder anderen Prozentpunkt mehr an Rendite-Chance zu rechtfertigen. Das Fiasko während der Finanzkrise 2008 gerade mit solch kaum richtig einschätzbaren Produkten sollte allen noch ein warnendes Beispiel sein.

Umso erfreulicher, dass sich die Commerzbank seit kurzem des genau umgekehrten Mechanismus besinnt und Investoren zwei sogenannte Best-of-Express-Zertifikate anbietet. Darin enthalten als Basiswerte die Aktien von jeweils drei verschiedenen DAX-Konzernen.

Seite 2: Vorteile der „Best-of-Three“-Baskets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...