4. Oktober 2012, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti und Lanxess – „Blutauffrischung“ für den DAX

Nach über zwei Jahren hat erstmals wieder im DAX das „Stühlerücken“ begonnen. So müssen MAN und Metro aus dem deutschen Leitbarometer ausscheiden. Dafür steigen Lanxess und Continental aus dem MDAX in die höchste deutsche Börsenliga auf.

B Rsenkurse-127x150 in Conti und Lanxess – „Blutauffrischung“ für den DAXWer ein passives Index-Produkt in seinem Depot hat, kann sich dabei entspannt zurücklehnen, da sich für ihn mit der Umstellung letztendlich nichts verändert. Anders gestaltet sich die Lage für Investoren, die den DAX aktiv nachbilden, wie z.B. Fondmanager.

Sie sind automatisch gezwungen die Veränderungen auch in ihren Portfolios umzusetzen. Für die Aufsteiger führt dies in der Regel zu einem höheren Interesse institutioneller Anleger und damit auch zu einer stabileren Kursentwicklung, während die Absteiger eher auf der Verkaufsseite stehen.

Allerdings werden die neuen DAX-Mitglieder nicht einfach von der Deutschen Börse AG zufällig aus dem Hut gezaubert, sondern sind aufgrund transparenter Anpassungsregeln meist schon länger für die Marktteilnehmer ersichtlich, so dass sich das Überraschungspotential eher in Grenzen hält.

Um überhaupt in den DAX aufgenommen zu werden, müssen die Kandidaten aber bereits im Vorfeld beispielsweise in Bezug auf die Marktkapitalisierung ihre Hausaufgaben machen, wie man auch an den beiden Neuen sehen kann, die allein 2012 schon über 60 Prozent an Wert zugelegt haben, während sie noch 2011 ein deutliches Minus aufwiesen.

Für diese Entwicklung haben die Konzerne aber auch einiges getan wie der Spezialchemiehersteller Lanxess, der sich zu einem Wachstumsunternehmen gewandelt hat und die 2015er-Gewinnziele schon ein Jahr früher anpeilt.

Auch der DAX-Rückkehrer und drittgrößte Automobilzulieferer der Welt Continental steht mittlerweile wieder gut da und geht für 2013 von einem weltweiten Wachstum von drei Prozent aus, was deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt.

Grünes Licht kommt auch von der Charttechnik: So könnte der Aufwärtstrend bei den beiden Aktien anhalten, so dass bei Lanxess durchaus Gewinne bis in Richtung der 80-Euromarke, bei Continental oberhalb von 87,40 Euro sogar dreistellige Kursziele möglich sind. Unterstützungen finden sich in der Region 64,08 bis 60,80 Euro (Lanxess) bzw. 77,80 Euro (Conti).

Seite 2: In DAX-Aufsteiger investieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...