Anzeige
5. April 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank startet neue Fondsvermögensverwaltung

Die Deka-Basisanlage der Frankfurter Dekabank soll auch Anlegern mit kleinem Geldbeutel einen einfachen Zugang zu einer professionellen fondsgebundenen Vermögensverwaltung bieten.

Vermögensverwaltung

Die Anleger können dabei je nach Risikobereitschaft aus vier verschiedenen Dachfonds wählen, die sich durch ihre Aktienfondsquoten (Deka-BasisAnlage A20 mit bis zu 20 Prozent Aktienfondsquote, A40 bis zu 40 Prozent, A60 bis zu 60 Prozent oder in der VL-Variante 60 bis 100 Prozent Aktienfonds) unterscheiden.

Das aktive Vermögensmanagement investiert weltweit in die Anlageklassen Aktien, Anleihen und Liquidität. Neben Deka-Investmentfonds stehen auch Fonds anderer Gesellschaften zur Verfügung. Laut Dekabank umfasst das Anlageuniversum circa 1.000 Investmentfonds. Eine breite Streuung über verschiedene Märkte und Anlageklassen soll es erlauben, flexibel auf Marktschwankungen zu reagieren.

Bei den Varianten A20, A40 und A60 wird innerhalb eines vorab definierten Zeitraums mindestens der Erhalt des eingesetzten Kapitals abzüglich des Ausgabeaufschlags angestrebt.  Der Zeitraum, für den der Erhalt angestrebt wird, richtet sich nach der gewählten Anlage-Variante. Bei A20 sind dies vier Jahre. Die Varianten A40 und A60 versuchen, auf Sicht von sechs und acht Jahren das Kapital zu erhalten.

Weiter heißt es: Wird ein neuer Höchststand in der Wertenwicklung des Portfolios erreicht, so gilt dieser für alle Anleger, die zu diesem Zeitpunkt je nach gewählter Variante vier, sechs oder acht Jahre investiert bleiben.

Die Kosten der Deka-BasisAnlage sind mit denen eines Einzelfonds vergleichbar. Die Ausgabeaufschläge richten sich nach dem maximalen Aktienfondsanteil und liegen bei zwei Prozent für die Variante A20, drei Prozent für die Variante A40, vier Prozent für die Variante A60 und fünf Prozent für die VL-Variante. Die Management Fee beträgt je nach Variante jährlich 0,60 Prozent (A20), 0,70 Prozent (A40), 0,85 Prozent (A60) beziehungsweise ein Prozent (VL-Variante). (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...