Anzeige
Anzeige
18. Juli 2012, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS sucht deutsche Dividenden

UBS Global Asset Management hat einen neuen Fonds lanciert. Der UBS (Lux) Equity Sicav German High Dividend Fund (LU0775052292) soll in dividendenstarke deutsche Unternehmen investieren.

DividendenfondsDas Portfolio ist mit 30 bis 50 Positionen über Unternehmensgrößen und Sektoren hinweg diversifiziert. Bei der Auswahl achtet das Portfolio-Management neben hohen Dividenden auf attraktive Fundamentaldaten.

Ziel des Fonds ist es, eine Dividendenrendite zu erwirtschaften, die über dem Marktdurchschnitt liegt und den H-Dax schlägt. Dieser enthält alle Werte aus Dax, M-Dax und Tec-Dax.

„Wir fokussieren uns bei der Auswahl auf bilanziell gesunde Unternehmen“, betont Fondsmanager Jörg Philipsen. „Deutsche Firmen sind im Vergleich zu Unternehmen aus anderen Ländern äußerst wettbewerbsfähig.“ Gerade die deutsche Industrie profitiere von den günstigen Rahmenbedingungen, so vergünstigten niedrige Zinsen die Refinanzierung, der gegenüber dem US-Dollar relativ schwache Euro helfe den Exporten.

Eine hohe Dividendenausschüttung ist jedoch nicht das allein entscheidende Kriterium für ein Investment: „Nur weil ein Unternehmen eine hohe Rendite ausschüttet, heißt das noch lange nicht, dass es sich um eine kluge Anlage handelt“, erklärt Philipsen. Es könne vorkommen, dass ein Unternehmen hohe Dividenden bezahle, sein Kurs aber stark gefallen sei. Durch den starken Kursrückgang steige dann die Dividendenrendite, so der Fondsmanager.

UBS setzt auf die deutsche Finanzindustrie

Im Fonds werden zu zwei Dritteln Large Caps berücksichtigt, der Rest entfällt auf Aktien mit weniger Börsenwert. „Auch deutsche Small und Mid Caps bieten einen Zugang zu attraktiven Nischenmärkten“, erklärt Philipsen.

Der Fokus des Fonds liegt aktuell mit einem Portfolio-Anteil von rund einem Fünftel auf Finanzunternehmen, es folgen die Sektoren Industrie und langlebige Konsumgüter. Zu den größten Einzelpositionen im Fonds gehören aktuell BASF SE, Allianz, E.ON sowie die Deutsche Telekom.

Die pauschale Verwaltungsgebühr beträgt jährlich 1,80 Prozent.  (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...