Anzeige
21. August 2012, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Deutsche kaum investiert

Gerade einmal zwei Prozent der Bundesbürger sind in den Schwellenländern investiert, Tendenz abnehmend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management (JPM).

Emerging Markets

„Auch wenn sich das Wachstum in den Schwellenländern zuletzt etwas abgeschwächt hat, sollten Anleger die langfristigen Chancen der aufstrebenden Regionen für ihren Vermögensaufbau nutzen“, sagt Jean Guido Servais, Marketing Director für Kontinentaleuropa.

Seit Beginn der JPM-Befragung im März 2012 stieg die Anzahl der Bundesbürger, die den Begriff Schwellenländer schon einmal gehört haben, kontinuierlich auf aktuell 43 Prozent. Die Mehrheit von 57 Prozent weiß allerdings nicht, was sich dahinter verbirgt.

Gut ein Drittel der Befragten halten eine Anlage in Emerging Markets für risikoreicher als Euro-Staatsanleihen: „Obwohl viele Schwellenländer in den vergangenen Jahren politisch stabiler geworden sind und solide Staatsfinanzen aufweisen, sehen knapp 37 Prozent der Bürger wesentlich größere Risiken bei einer Anlage in die aufstrebenden Regionen als in Euro-Staatsanleihen“, so Servais.

Das tatsächliche Engagement der Befragten in den Emerging Markets ist seit Mai gesunken. Aktuell sind zwei Prozent in Schwellenländern investiert, 1,6 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Eine Mehrheit von 97,9 Prozent hat keine Anlage dort.

„Eine wachsende konsumfreudige Mittelschicht, der Ausbau der Infrastruktur und reiche Rohstoffvorkommen sind nur einige der Gründe, warum Emerging Markets langfristige Wachstumschancen bieten. Gerade regelmäßiges Sparen, beispielsweise in einen breit diversifizierten Emerging-Markets-Aktienfonds, sollte sich langfristig lohnen“, rät Servais.

Und weiter: „Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, dass die Mehrheit der Anleger die Wachstumsregionen der Welt bisher noch nicht berücksichtigen. Besonders für die Altersvorsorge sollten Sparer die Emerging Markets als Portfoliobeimischung stärker einbeziehen, um von den dortigen Entwicklungen zu profitieren“, empfiehlt Servais. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Der heutige Sparer und Konsument, der ja praktisch jeder ist, hat doch immer weniger Geld netto, welches er sparen kann, ob als Altersvorsorge oder als Anlage für einen späteren Hausbau, geschweige denn für eine Anlage in Übersee, von der man ja im Grunde keine Ahnung hat, ob sie wirklich die Renditen bringt, mit welchen sie beworben wird. Auch sind Spesen und ev. Nachschuß-Modalitäten speziell bei Fonds sehr zu prüfen.

    Kommentar von Gabi — 15. Dezember 2014 @ 17:40

  2. Tja,
    der Deutsche Michel bleibt halt bei seiner Sparkasse und kauft am liebsten das, was ihm der freundliche Berater andreht – und das natürlich, weil er den freundlichen Berater noch aus der Schulzeit kennt – das der freundliche Berater-Freund massiv inkompetent sein könnte, darauf kommt der Michel nicht.
    Gleichzeitig hat der Michel natürlich auch weniger Geld, denn das wird aktuell ja in die European-Emerging-Markets gepumpt, wo die Freunde des Michels (Salaikos, Aposteles und Spyros) sein Geld ausgeben…

    Kommentar von Lelala — 24. August 2012 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...