Anzeige
5. Juli 2012, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS setzt auf Schwellenland-Bonds

Die Schweizer Fondsgesellschaft UBS Global Asset Management hat mit dem UBS (Lux) Bond Sicav – Emerging Economies Local Currency Bond (LU0775388365) einen neuen Anleihefonds gestartet. Das Anlageuniversum bilden die wachstumsstarken Emerging Markets.

Emerging Markets“Viele Volkswirtschaften in den Emerging Markets verfügen über gute Wachstumsaussichten, eine geringe Verschuldung sowie verbesserte Kredit-Ratings und Währungen mit Aufwertungspotenzial. Der Fonds investiert überwiegend in Emerging Markets-Staatsanleihen, ein kleinerer Teil ist aber auch in Anleihen anderer supranationaler Emittenten oder Unternehmensanleihen investiert, die in der jeweiligen Landeswährung denominiert sind“, sagt Fondsmanagerin Uta Fehm. Ein supranationaler Emittent sei beispielsweise die KfW.

Anleger investieren mit dem Fonds zum einen in Anleihen und zum anderen in die jeweilige Lokalwährung, in der die Anleihe notiert. Die Lokalwährungen vieler Schwellenländer verfügen nach Ansicht der Expertin über Aufwertungspotenzial gegenüber klassischen Leitwährungen wie dem US-Dollar oder dem Euro. Länderschwerpunkte sind derzeit Brasilien, Südafrika, Russland und Mexiko. Das Schwergewicht bei Währungen bilden aktuell die türkische Lira, der malaysische Ringgit und der polnische Zloty.

„Der Markt für Schwellenländeranleihen bietet eine gute Liquidität und eine breite Diversifikation. Die Marktkapitalisierung von Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen ist heute dreimal höher als die der in US-Dollar denominierten Emerging Markets-Anleihen. Auch habe sich das Kreditrisiko der Länder in den vergangenen Jahren verringert”, so Fehm.

Das Engagement in Lokalwährungen erhöhe einerseits die Volatilität des Fonds, zugleich erhöhe sich aber auch das Renditepotenzial des Investments, so die Expertin. Ihr Währungs-Overlay mache es möglich, die Chancen und Risiken fortlaufend zu steuern: „Wenn wir eine Schwellenlandwährung positiv einschätzen, können wir die Position ausbauen, indem wir diese Währung gegen US-Dollar über Derivate kaufen. Bei einer negativen Einschätzung verkaufen wir hingegen die Lokalwährung und erwerben dafür entsprechende US-Dollar-Kontrakte.“

Die Verwaltungsgebühr liegt bei jährlich 1,50 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...