Anzeige
Anzeige
10. April 2012, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energiefonds: Vom steigenden Ölpreis profitieren

Öl ist knapp und teuer. Sollten etwa die Konflikte im Nahen Osten weiter eskalieren, sind neue Rekordniveaus drin. Mit Energiefonds können Fondsanleger profitieren.

Energiefonds Ölpreis
Text: Marc Radke

Ob als Treibstoff, Strom oder Wärme – einen Mangel an bezahlbarer Energie können aufstrebende Volkswirtschaften nicht verlustfrei kompensieren. Das weiß auch Daniel Würmli: „Der Zugang zu günstiger Energie verschafft ökonomische Vorteile und ist Voraussetzung für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum.“

Ein derart gefragtes Wirtschaftsgut rückt nahezu zwangsläufig ins Visier von Kapitalinvestoren. Experte Würmli managt inzwischen seit 17 Jahren Investmentfonds. Mit dem 1999 von Swisscanto, Asset Manager der Schweizer Kantonalbanken, aufgelegten Equity Fund Selection Energy verwaltet der Eidgenosse momentan rund 52 Millionen Euro.

Seine Performance kann sich sehen lassen: Rund 53 Prozent legte der Anteilswert des Energiefonds in den vergangenen drei Jahren zu. Anleger, die bereits vor dem Einsetzen der Finanzkrise 2008 investiert waren, können sich trotz der Einbrüche an den Börsen weltweit immerhin noch an rund 21 Prozent Plus über fünf Jahre erfreuen.

Damit liegt Würmlis Portfolio in der Performance-Rangliste ganz vorn. Zu seinen Favoriten zählen ausschließlich Blue Chips, also Aktiengesellschaften mit einer hohen Marktkapitalisierung. Das Top-Trio bilden Öl- und Gaskonzerne: Exxon Mobile, Nachfolger von John D. Rockefellers Standard Oil Company, liegt mit 7,7 Prozent auf der ersten Position. Es folgen die Chevron Corporation, ebenfalls in den USA beheimatet, sowie der holländische Konzern Royal Dutch Shell.

Vertrauen in große Kaliber

Die Strategie, derzeit zuvorderst auf die großen Konzerne, die sogenannten Majors, zu setzen, hat Würmli keineswegs exklusiv. Beim KBC Equity Fund Oil beispielsweise finden sich genau die gleichen Hauptinvestments, wenn auch nicht ganz so stark gewichtet.

Seit der Auflage im Jahr 2000 lenkt Eric Raets das Portfolio. Die circa 109 Millionen Euro Vermögen allokiert er wie Kollege Würmli auf alle Energieträger, mindestens drei Viertel legt er in Aktien von Unternehmen an, die auf dem Öl- und Gassektor tätig sind.

„Unser Favorit unter den integrierten Gesellschaften, die einen großen Teil der Wertschöpfungskette abdecken können, ist Royal Dutch. Eine ganze Reihe von Großprojekten wie zum Beispiel in Qatar kann die Produktion und die Ergebnisse weiter verbessern“, erklärt Raets.

Seite 2: Energiefonds: Lukrative Wertschöpfungskette

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...