Anzeige
Anzeige
8. Juni 2012, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri-Studie: Kaum ETFs bei privaten Anlegern

Indexfonds sind bei privaten Investoren nicht beliebt. Das hat die Bad Homburger Feri Euro Rating Services herausgefunden. Aber jeder dritte Privatanleger beabsichtigt, zukünftig mehr in Exchange Traded Funds, kurz ETFs, anzulegen.

ETFDie Ergebnisse hat eine aktuelle Feri-Umfrage unter professionellen und privaten Anlegern hervorgebracht.

Als wesentliche Pluspunkte von ETFs nannten Anleger die Flexibilität durch den Börsenhandel sowie die geringen Kosten. Nicht geheuer sind den Kunden ETFs, die mit Derivaten ausgestaltet werden: Sogenannte physisch replizierende ETFs, die tatsächlich in die Titel eines Indizes investieren, werden gegenüber Swap-basierten ETFs, die über Wetten versuchen, die Wertentwicklung eines Indizes möglichst genau abzubilden, bevorzugt.

Die Hälfte der Befragten hat bislang noch gar keinen ETF in ihrem Wertpapierdepot. Nur bei 22 Prozent der Befragten betrug der ETF-Anteil im Portfolio mehr als zehn Prozent und nur 0,3 Prozent bilden ihr Wertpapierportfolio ausschließlich über ETFs ab, ergab die Studie.

“Wir erwarten jedoch, dass sich der Anteil an ETF in den privaten Portfolios in den kommenden Jahren signifikant weiter erhöht”, meint Feri-Vorstand Tobias Schmidt.

Das Mistrauen vieler Kunden ist noch groß: “Wir sehen hier einen hohen Aufklärungsbedarf durch die Fondsgesellschaften, die ETF anbieten, und die den privaten Anlegern insbesondere die Unterschiede und die Funktionsweise von ETF erklären müssen”, sagt Schmidt. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...