Anzeige
Anzeige
21. Mai 2012, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa: Steht der Grexit bevor?

Griechenland ist nach den Wahlen nun wieder zur unmittelbarsten Sorge Europas geworden, sowohl für die Märkte als auch für die Politiker. Das griechische Rettungsprogramm wird in Frage gestellt.

Europa

Gastkommentar: Chris Iggo, Axa Investment Managers

Die ergebnislosen Parlamentswahlen in Griechenland am 6. Mai haben dazu geführt, dass eine Unterbrechung oder Aussetzung des griechischen Rettungsprogramms zu einem realistischeren Szenario wurde. Das Fehlen einer glaubwürdigen Regierung beziehungsweise die Wahl einer Anti-EU-Regierung nach den Neuwahlen könnten bedeuten, dass Athen nicht in der Lage ist, weiterhin die Finanz- und Strukturreformen durchzustehen, und dass die Troika (EU, Internationaler Währungsfonds (IWF) und Europäische Zentralbank (EZB)) die Zahlungen an Griechenland aussetzen wird.

Dies würde die unmittelbare Notwendigkeit nach sich ziehen, das Haushaltsdefizit durch eine drastische Kürzung der Staatsausgaben auszugleichen. Das bedeutet die mögliche Aussetzung der Zahlungen an Angestellte des öffentlichen Dienstes, an Rentner und andere Sozialleistungs-Empfänger, sowie an Lieferanten des öffentlichen Sektors. Die Aktivitäten in Griechenland würden zusammenbrechen.

Ob Griechenland allerdings in der EU bleibt oder nicht, hängt davon ab was die EZB zu tun bereit ist. Sie könnte griechischen Banken weiterhin Liquidität zur Verfügung stellen, was ein gewisses Funktionieren der Wirtschaft weiterhin ermöglichen würde. Letztlich wäre dies jedoch eine politische Entscheidung, und es könnte sein, dass die EU-Staats- und Regierungschefs nun die Geduld mit Griechenland verloren haben und sich dazu entscheiden, die EZB daran zu hindern, die Notfall-Liquidität zur Verfügung zu stellen.

Daher ist die Wahrscheinlichkeit eines Austritts Griechenlands jetzt höher als noch vor den Wahlen. Die Folgen eines solchen Ereignisses sind schwer zu quantifizieren. Es würde wahrscheinlich zu einem Ausfall der Schulden gegenüber der EU und der EZB führen, sowie der übrigen griechischen Anleihen, die sich in den Händen des Privatsektors befinden (vor allem griechischer Banken). Es gäbe Ansteckungs-Tendenzen in anderen Peripherieländern, insbesondere Portugal, Irland, Spanien und Italien.

Aktuelle Trends bei Spreads, Banken-Risiken und dem Euro würden sich demnächst vermutlich beschleunigen. Es muss jedoch betont werden, dass es in erster Linie in den Händen der griechischen Politiker und wie sie die Forderungen und Ziele der griechischen Bevölkerung zu reflektieren gedenken liegt, ob Griechenland den Euroraum verlassen wird oder nicht. Die EU wird einen Austritt Griechenlands nur dann sanktionieren, wenn ganz klar ist, dass Griechenland nicht bereit ist, die Bedingungen des Programms zu erfüllen.

Autor Chris Iggo ist CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...