Anzeige
Anzeige
14. Februar 2012, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Facebook geht an die Börse

Als ob sich die Börse im ersten Monat des neuen Jahres noch nicht schillernd genug präsentiert hätte, heizte die Nachricht über den geplanten Börsengang von Facebook die Internetfantasie nach langem wieder einmal richtig an.

Facebook BörsengangKein Börsen-Talk, der an diesem Thema vorbeikam. Von einem neuen Goldrausch kann hier allerdings noch lange nicht die Rede sein, wie sich auch an der aktuellen Online-Umfrage auf unserem Internetportal www.boerse-go.de zeigt, in der wir nach dem Interesse der User an der neuen Aktie fragen.

Denn im Vergleich zu der starken Verbreitung des sozialen Netzwerks in bestimmten vorwiegend jüngeren Bevölkerungsschichten scheinen die Anleger bei der Investment-Variante mit einer Ablehnungsquote von knapp 83 Prozent doch überraschend skeptisch zu sein. Gerade einmal 13 Prozent halten die Aktie danach für kaufenswert. Laut einer Erhebung des Deutschen Anleger-Fernsehens (DAF) würden sich ebenfalls nur 39 Prozent zum jetzigen Zeitpunkt den Titel selbst ins Depot legen.

Bei den Investoren ist also noch jede Menge Überzeugungskraft nötig, um eine der größten Innovationen „seit der Erfindung des Massendrucks vor einigen hundert Jahren“ auch zu einem Renner an der Börse werden zu lassen. Zumindest der Web-2.0-Forscher Dr. Klemens Skibicki sieht die Bedeutung des Themas „Social-Media“ gegenüber dem „DAF“ so.

Seiner Meinung nach handelt es sich dabei nicht um einen momentanen Hype, sondern um einen grundsätzlichen Wandel in der Kommunikationsstruktur, der sich nicht mehr umkehren lässt, auch wenn Facebook eines Tages tatsächlich seine Marktführerschaft verlieren sollte. Dann würden andere Anbieter an dessen Stelle treten. Die von vielen Datenschützern beklagte massenhafte Sammlung individueller Daten sieht der Wissenschaftler dagegen sogar als Vorteil, da mit der gegenüber anderen Online-Diensten geringeren Anonymität auch eine höhere Authentizität verbunden ist, die für einen gewissen Selbstreinigungsprozess sorgt.

Wie dem auch sei, stellt sich für alte „Börsenhasen“ bei dem für April/Mai geplanten IPO sowieso nur die eine entscheidende Frage: Gelingt es dem Unternehmen aus seinen aktuell rund 845 Mio. Nutzern tatsächlich entsprechend Kapital zu schlagen?

Seite 2: Wie partizipiert der Anleger an dem Social Media Hype?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...