Anzeige
8. Juni 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Bilder sagen manchmal mehr als Worte

Autohersteller sind oft Vorreiter in der Nutzung neuer Medien und Wege zur Vertriebsunterstützung. Kann der Finanzvertrieb davon lernen?

Finanzberater

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Klar. Autos sind für viele von uns eine emotionale Sache. Zudem stehen sie für „Vorsprung durch Technik“, wie ein bekannter Hersteller so schön formulierte. Und sie lassen sich visuell super darstellen. Daher wundert es nicht, dass Autohersteller zur Vertriebsunterstützung auf moderne, technikaffine Medien setzen, die es möglich machen, die Karossen bildstark und multimedial in Szene zu setzen. Kurz: Autohersteller sind oft Vorreiter in der Nutzung neuer Medien und Wege zur Vertriebsunterstützung. Die Frage ist: Kann der Finanzvertrieb davon lernen?

Ja, er kann. Zwar sind Fonds und Co für die überwiegende Mehrheit der Verbraucher weit weniger sexy als Autos. Und deutlich abstrakter sind sie obendrein. Aber gerade deshalb sollte unsere Branche alles daran setzen, neue Möglichkeiten zur Vertriebsunterstützung zu testen, wenn sich die Chance ergibt. Visualisierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Denn sie kann die Komplexität eines Themas deutlich reduzieren und hilft, sogar Fonds anschaulich darzustellen. Bilder – oder Grafiken – sagen mitunter eben doch mehr als Worte.

Damit Apps für das iPad einen wirklichen Mehrwert für unabhängige Finanzberater liefern und auf ihre Kundengespräche zugeschnitten sind, ist es sinnvoll, die Berater direkt in den Entwicklungsprozess der Anwendungen einzubeziehen. Einen echten Mehrwert bieten beispielsweise Apps, die es Beratern ermöglichen, alle in Deutschland zugelassenen Fonds schnell zu finden, gegeneinander oder gegen Indizes zu vergleichen und sie im Beratungsprozess gut visualisiert auf dem iPad darzustellen. Wenn die App dann noch die Möglichkeit bereithält, direkt auf die Depots der Kunden zuzugreifen und individuell passende Hintergrundinformationen hochzuladen, haben Berater mit ihr eine echte All-in-one Lösung an der Hand.

Diese neue Form der Vertriebsunterstützung bietet Finanzberatern die Möglichkeit, sich zukunftsfähig aufzustellen und ihre eigene Position mit transparenter und verständlicher Beratung zu stärken. Ausgerüstet mit den richtigen Anwendungen kann das iPad bei der Erklärung komplexer Sachverhalte live vor Ort im Kundengespräch ein echter Helfer sein, der Mehrwert für die Anleger schafft. Und im Gegensatz zum Laptop baut das iPad keine Barrieren zwischen Kunde und Berater auf: Im Gegenteil: Hürden werden abgebaut und die Interaktion gefördert. So profitieren auch Finanzberater und ihre Kunden von „Vorsprung durch Technik“.

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...