Anzeige
8. Juni 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Bilder sagen manchmal mehr als Worte

Autohersteller sind oft Vorreiter in der Nutzung neuer Medien und Wege zur Vertriebsunterstützung. Kann der Finanzvertrieb davon lernen?

Finanzberater

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Klar. Autos sind für viele von uns eine emotionale Sache. Zudem stehen sie für „Vorsprung durch Technik“, wie ein bekannter Hersteller so schön formulierte. Und sie lassen sich visuell super darstellen. Daher wundert es nicht, dass Autohersteller zur Vertriebsunterstützung auf moderne, technikaffine Medien setzen, die es möglich machen, die Karossen bildstark und multimedial in Szene zu setzen. Kurz: Autohersteller sind oft Vorreiter in der Nutzung neuer Medien und Wege zur Vertriebsunterstützung. Die Frage ist: Kann der Finanzvertrieb davon lernen?

Ja, er kann. Zwar sind Fonds und Co für die überwiegende Mehrheit der Verbraucher weit weniger sexy als Autos. Und deutlich abstrakter sind sie obendrein. Aber gerade deshalb sollte unsere Branche alles daran setzen, neue Möglichkeiten zur Vertriebsunterstützung zu testen, wenn sich die Chance ergibt. Visualisierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Denn sie kann die Komplexität eines Themas deutlich reduzieren und hilft, sogar Fonds anschaulich darzustellen. Bilder – oder Grafiken – sagen mitunter eben doch mehr als Worte.

Damit Apps für das iPad einen wirklichen Mehrwert für unabhängige Finanzberater liefern und auf ihre Kundengespräche zugeschnitten sind, ist es sinnvoll, die Berater direkt in den Entwicklungsprozess der Anwendungen einzubeziehen. Einen echten Mehrwert bieten beispielsweise Apps, die es Beratern ermöglichen, alle in Deutschland zugelassenen Fonds schnell zu finden, gegeneinander oder gegen Indizes zu vergleichen und sie im Beratungsprozess gut visualisiert auf dem iPad darzustellen. Wenn die App dann noch die Möglichkeit bereithält, direkt auf die Depots der Kunden zuzugreifen und individuell passende Hintergrundinformationen hochzuladen, haben Berater mit ihr eine echte All-in-one Lösung an der Hand.

Diese neue Form der Vertriebsunterstützung bietet Finanzberatern die Möglichkeit, sich zukunftsfähig aufzustellen und ihre eigene Position mit transparenter und verständlicher Beratung zu stärken. Ausgerüstet mit den richtigen Anwendungen kann das iPad bei der Erklärung komplexer Sachverhalte live vor Ort im Kundengespräch ein echter Helfer sein, der Mehrwert für die Anleger schafft. Und im Gegensatz zum Laptop baut das iPad keine Barrieren zwischen Kunde und Berater auf: Im Gegenteil: Hürden werden abgebaut und die Interaktion gefördert. So profitieren auch Finanzberater und ihre Kunden von „Vorsprung durch Technik“.

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...