Anzeige
Anzeige
28. Februar 2012, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aus Arkos wird GAM

Die Fondsgesellschaft GAM übernimmt die eidgenössischen Vermögensverwalter Arkos Capital SA mit Sitz im Lugano. Das verwaltete Vermögen von Arkos liegt bei 664 Millionen Franken.

Gam ArkosDie Transaktion soll vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden vor Ende des 2. Quartals 2012 abgeschlossen werden.

Gam will 74,95 Prozent des Aktienkapitals von Arkos erwerben. Mitarbeiter in Schlüsselpositionen und Anlagespezialisten bleiben im Unternehmen.

Aus der Marke Arkos wird GAM

Nach Transaktionsabschluss werden alle Arkos-Fonds unter der Marke GAM vertrieben. Der Standort in Lugano wird beibehalten, wobei Sales- und Support-Funktionen von den GAM-Niederlassungen in Zürich und London verstärkt werden.

David M. Solo, Chief Executive Officer von GAM, sagt: “Diese ergänzende Akquisition passt zu 100 Prozent in unsere Wachstumsstrategie. Arkos wird unser hauseigenes Single-Manager-Angebot substanziell erweitern. Vor allem aber teilt das erfolgreiche Investment-Team unsere Überzeugungen in Sachen Fundamentalanalyse sowie unser Engagement für eine wirklich aktive Vermögensverwaltung und stellt damit eine echte Bereicherung für GAM dar.”

“Seit 2002 haben wir eine konkurrenzfähige Produktpalette mit attraktiver Performance aufgebaut. Zu verdanken ist dies unserem disziplinierten Anlageprozess, der darauf abzielt, Änderungen in den Markterwartungen vorherzusagen. Der Zusammenschluss mit GAM bringt uns einen entscheidenden Schritt nach vorn, indem wir unsere Strategien nun auch Investoren in neuen Märkten wie Nordeuropa, den USA und Asien anbieten können und einen verbesserten Zugang zu institutionellen Kunden erhalten”, erklärt Gianmarco Mondani, Chief Investment Officer von Arkos. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...