Anzeige
Anzeige
5. April 2012, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Rückkehr der Langeweile…

… oder die Frage, ob die Euro-Krise vorbei ist? Beim Blick auf die Finanzmärkte fiel mir bis vor Kurzem eigentlich nur ein Begriff ein: Dramatik. Grundsätzlich war die Euro-Welt, um es in der Sprache der Filmbranche zu formulieren, ein nicht enden wollender Thriller aus Krise, Angst und Gefahr.

Halver

Die Halver-Kolumne: Eine Kapitalmarktanalyse ohne Blut, Schweiß und Tränen

Und jetzt? Offensichtlich hat die Euro-Krise dramatisch an Dramatik verloren. Selbst EZB-Chef Draghi lässt sich nach seinen Wasser-marsch-Aktionen mit den Worten zitieren „In der Euro-Krise ist das Schlimmste vorüber.“ Na dann ist ja wohl über allen EU-Gipfeln Ruh. Auf Google findet sich Griechenland längst nicht mehr als ein Topthema. Mit rückläufigen Risikoaufschlägen zu deutschen Staatsanleihen ist auch Italia wieder bella. Nach den schockierenden Horrorfilmen laufen jetzt an den Finanzmärkten also wieder die sorgenbefreiten Heimatfilme, in denen die Milch rein und die Wiesen saftig grün sind und die Alpen auch schon wieder glühen.

Und die Karawane zieht weiter. Denn die TV- und Radioreporter, die sich schon Feldbetten auf dem Frankfurter Börsenparkett aufgestellt hatten, um direkt am Puls der Krise zu sein, haben ihr Feldlager geräumt und kümmern sich jetzt um Casting oder Model Shows, die anstehende Fußball-Europameisterschaft oder die Einkleidung der deutschen Olympiamannschaft für London.

Und was sollen jetzt die Kapitalmarktanalysten machen? Müssen sie sich zu Tode langweilen? Müssen sie die in gleißendes Scheinwerferlicht getauchte Finanzkrisen-Weltbühne wieder mit den dünnen Brettern der fundamentalanalytischen Kleinkunstbühne eintauschen? Nun, ich hätte gegen ein Stück heile, normale Analysten-Welt nichts einzuwenden. Und sich wieder mit einem aus Immobilien-Ruinen auferstandenen Amerika oder mit einer der stärksten Volkswirtschaften der Welt – ich meine die deutsche – zu beschäftigen, macht mir als Kapitalmarktanalyst auch ohne Blut, Schweiß und Tränen viel Spaß.

Das Krisenunkraut sprießt weiter

Ohnehin mache ich mir aber keine Illusionen, dass die Krise vorbei ist. Das, was wir aktuell erleben, ist die Werbepause im Euro-Krimi, die mit Reklame von zartschmelzender Schokolade und bunten Gummibärchen für ein aufhellendes Intermezzo sorgt. Das Krisenszenario ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Irgendwie halten sich einige böse Fragen hartnäckig.

Hält sich etwa Griechenland nach der im April stattfindenden Parlamentswahl – bei der nach aktuellen Umfragen selbst die bisherige große Koalition keine Mehrheit hätte – an die bekundeten Reformabsichten oder werden die griechischen Irrfahrten dann fortgesetzt? Beackern Italien, Spanien & Co. ihre notleidenden Wirtschaftsstandorte oder werden die üppigen Geldspenden der EZB als soziale Hängematte missbraucht? Zur Erinnerung: Gegenüber den inflexiblen Arbeitsmärkten in der Euro-Süd-Zone ist der Kölner Dom ein wahres Bewegungswunder. Und was passiert nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich? Gerät dann der EU-Fiskalpakt mit Hollande in Not?

Seite 2: Der richtige Umgang mit der Krise.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...