Anzeige
12. Januar 2012, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„World‘s End“

Wir verdanken dem Schriftsteller T. C. Boyle nicht nur einen Bestseller mit obigem Titel, sondern auch die vorbildhafte Lässigkeit, das Ende der Welt von der entspannten Seite zu nehmen. Lässigkeit, die uns schmerzlich fehlt.

Naumer

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

So orakelte die IWF-Chefin Christine Lagarde über eine mögliche „Eskalation der Krise“, gemeint war die EU-Schuldenkrise, gegen die niemand immun sei. Der frisch gekürte EZB-Chef Mario Draghi warnte gar vor einer Bankenkrise. Interessant dabei ist, dass die Fundamente dieser Welt besser zu sein scheinen, als die Stimmung an den Kapitalmärkten dies vermuten lässt.

Beispiel USA: Neben dem Immobilienmarkt entwickelte sich der private Konsum zuletzt sehr solide. Begünstigt nicht nur durch eine wieder gesunkene Sparquote, die aber für US-amerikanische Verhältnisse mit über drei Prozent immer noch deutlich höher ist als vor dem Ausbruch der Finanzmarktkrise, sondern auch durch temporäre Steuererleichterungen. Hinzu kommt: Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gehen seit ihrem Höchstwert im Sommer 2009 im Trend zurück, so dass sich die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt verbesserte. Ein erneutes Eintauchen in die Rezession („Double Dip“) dürfte den Vereinigten Staaten daher erspart bleiben.

Beispiel Deutschland: Der Ifo-Konjunkturklimaindex ist zweimal in Folge gestiegen und in Deutschland erweist sich die Industrieproduktion als sehr robust. In China hat sich der Einkaufsmanager wieder nach oben gekämpft. Ein Konjunkturboom lässt sich daraus nicht ableiten, aber das Risiko eines harten Aufschlags der Konjunktur kann ausgeschlossen werden. Weltende sieht anders aus.

Sicher: Die bekannten Probleme wie die EU-Schuldenkrise bleiben. Dabei zeigen die Risikoprämien auf den Anleihemärkten und die Bewertungen im Bankensektor, die deutlich unter den Buchwerten auf historisch niedrigen Niveaus liegen, dass schon viele Risiken in den Kursen eingepreist sind.

Auch im kommenden Jahr dürfte also gelten: Weltuntergänge kamen bisher noch immer später als prognostiziert – Mayakalender hin oder her. Für diesen endet ja 2012 auch nur ein weiterer 400-Jahreszyklus. Weltuntergänge kamen bisher noch immer später als prognostiziert, meint Ihr Hans-Jörg Naumer.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Anzeige

2 Kommentare

  1. PS: Jetzt weiß ich nicht, ob ich den Link vergessen habe oder das Posten von Links hier nicht möglich ist.

    Hier nochmal der Link ohne www:
    zeit.de/2007/17/Natur-T_C_Boyle

    Kommentar von Holger Reichard — 12. Januar 2012 @ 15:04

  2. Lieber Herr Naumer, ich glaube, da interpretieren Sie die Lässigkeit von T.C. Boyle falsch. Lässig ist er, aber nicht was die Zukunftsaussichten betrifft. Ich empfehle folgendes Essay von Boyle, das 2007 in der ZEIT veröffentlicht worden ist.

    Kommentar von Holger Reichard — 12. Januar 2012 @ 15:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...