11. Dezember 2012, 07:35

2013 – Weichenstellung statt Apokalypse

Die Königsmarck-Kolumne: Am 21 Dezember 2012 endet der Mayakalender, das Jahr 2013 wird es demnach gar nicht mehr geben. Sollte die Apokalypse – was zu vermuten ist – jedoch vorerst ausbleiben, wird 2013 für die Finanzberatung ein Jahr der Weichenstellung.

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Denn die zunehmende Regulierung und veränderte Kundenanforderungen beeinflussen das Umfeld für Finanzberater wie auch für Fondsanbieter deutlich. Vorgaben und Haftungsanforderungen wachsen stetig. So hat der Gesetzgeber beispielsweise mit dem Paragraf 34f Gewerbeordnung erstmals den Beratungsprozess für unabhängige Finanzberater definiert und Dokumentationsvorschriften festgelegt. Damit steigt der Aufwand für die Beratung und Betreuung eines einzelnen Kunden erheblich. Das führt dazu, dass die Finanzberatung ihre Geschäftsmodelle schärfen muss.

In diesem sich wandelnden Umfeld können Portfoliolösungen den Berater massiv entlasten. Als Komplettlösungen für individuelles Vermögensmanagement unterstützen sie die Beratung darin, zentrale Forderungen umzusetzen, die Gesetzgeber, Verbraucherschützer und nicht zuletzt die Anleger selbst an sie richten. Daher werden solche Lösungen künftig stärker gefragt sein als einzelne Anlageprodukte. Schon heute zeigt die zunehmende Beliebtheit vermögensverwaltender Mischfonds, dass Anleger auf Diversifikation setzen.

Portfoliolösungen, die auf Basis von Risikoprofilen und persönlichen Daten passgenaue Lösungen liefern, sind die logische Weiterentwicklung. Als gemanagte Komplettlösungen gewährleisten sie durch fortlaufende Anpassungen der Vermögensanlage, dass die persönlichen Anlagestrategien der Investoren über die Laufzeit ihrer Depots konsequent eingehalten werden. Damit wird ein kontinuierliches Vermögensmanagement auch breiteren Anlegerschichten zugänglich.

Sollte die Apokalypse also noch nicht kommen, eröffnen sich im kommenden Jahr für unabhängige Finanzberater echte Chancen – wenn sie die Weichen richtig stellen. Ich gehe davon aus, dass die Bedeutung der unabhängigen Beratung durch die sich ändernden Anforderungen steigen wird. Die Nachfrage nach unabhängiger Beratung ist groß. Gut aufgestellte Finanzberater werden daher als Gewinner aus der aktuellen Situation hervorgehen. Dabei wird die Regulierung zu einer Konsolidierung führen. Das bietet guten Beratern Chancen, neue Mandate zu gewinnen.

Der Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

 

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...