Anzeige
Anzeige
24. Mai 2012, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiger Mischfonds von WvF

Wilhelm von Finck Deutsche Family Office (WvF), Grasbrunn bei München, hat ein neues Angebot speziell für Stiftungen parat. Der WvF Performance und Sicherheit (DE000A1JSUZ4) soll nachhaltig investieren, das Kapital vor Kurseinbrüchen schützen und regelmäßige Auszahlungen leisten.

MischfondsVorstand Stefan Freytag erklärt: „Langfristig orientierte Verwalter großer Vermögen suchen vor allem Anlageformen, die ihr Kapital nach Inflation erhalten und zugleich konstante Ausschüttungen bieten.“

Wilhelm von Finck Deutsche Family Office wird beim Managen des Fonds vom Wealth Management der Deutschen Bank unterstützt. Ziel der beiden Unternehmen ist es, einen Verlust von mehr als fünf Prozent zu vermeiden.

Freytag: “Nach Einschätzung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen, der bei der Fondskonzeption eingebunden war, eignet sich das Produkt besonders für Stiftungen, da es sich unter anderem durch ein gutes Kosten- und Risikoprofil auszeichnet.”

Aktien mit maximal 30 Prozent im Portfolio

Ausschüttungen sind halbjährlich geplant. Die Anlagestrategie: Anleihen und Geldmarktanlagen machen 70 Prozent des Fondsvermögens aus. Der Anteil von Aktien und Themenfonds ist auf maximal 30 Prozent begrenzt.

Der Fonds will ökologische, soziale und ethische Anlagekriterien berücksichtigen. Die Gesellschaft Oekom Research soll dies umsetzen. Für Investoren mit großem Volumen bestehe die Möglichkeit, Mitglied im Anlageausschuss des neuen Fonds zu werden und damit direkten Zugang zum Fondsmanagement zu haben, so Freytag.

Die Mindestanlagesumme ist 500.000 Euro. Die Verwaltungs- und Depotvergütung beträgt jährlich 0,65 Prozent. Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erhalten einen reduzierten Ausgabeaufschlag, der normalerweise bei bis zu drei Prozent liegt. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...