24. Juli 2012, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Johannes Führ startet gemischtes Portfolio

Johannes Führ Asset Management, Frankfurt, legt gemeinsam mit Dexia Asset Management den neuen Mischfonds Johannes Führ Multi Asset Protect (DE000A1JXM27) auf. Fondsmanager Thomas Mühlberger will vor allem größere Rückschläge vermeiden.

MischfondsDie Kontrolle des Verlustrisikos soll mit einer rollierenden Wertuntergrenze gelingen. „Bei der Bedarfsanalyse haben wir festgestellt, dass ein Garantiemechanismus zu stark auf Kosten der Wertentwicklung geht“, erklärt Mühlberger.  Und weiter: „Selten war die Unsicherheit an den Kapitalmärkten größer als heute. Das Gefühl einer dauerhaften Finanzkrise begleitet die professionellen wie auch die privaten Kapitalanleger.“ Sein Anlagemodell passe sich der Marktlage und biete ausreichend Schutz.

Der Fondsmanager will mit seinem Portfolio bei gleichem Risiko besser performen als eine Anlage in Staatsanleihen der Eurozone. Die angestrebte Volatilität soll auf deren Niveau liegen.

Die Investition in Aktien ist auf maximal 40 Prozent begrenzt. Der Schwerpunkt der Fondsanlagen liegt im Rentenbereich, insbesondere auf Staatsanleihen (Rating AAA bis AA), Unternehmensanleihen, Covered Bonds sowie Geldmarktinstrumenten. Bis zu 10 Prozent des Portfolios können in weitere Instrumente wie zum Beispiel Rohstoffe, High Yield-Papiere oder Wandelanleihen investiert werden.

„Der Johannes Führ Multi Asset Protect ist ein vermögensverwaltender Fonds mit den Ressourcen eines global aktiven Asset Managers“, sagt Achim Gilbert, Deutschland-Chef von Dexia Asset Management. „Durch die Zusammenarbeit mit der konservativ ausgerichteten Investment-Boutique Johannes Führ Asset Management können wir Anlegern ein Investment mit einer hohen Leistungsfähigkeit in einem anhaltend unruhigen Marktumfeld bieten“, meint Gilbert. Mit dem neuen Produkt sei eine positive Performance auch bei fallenden Rentenkursen möglich.

Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu fünf Prozent. Die Verwaltungsvergütung liegt bei 1,5 Prozent jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...