Anzeige
Anzeige
13. März 2012, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Asset Management ist mehr als Geschmackssache“

Cash. traf Alexander Mozer, den neuen Leiter des Fondsmanagements der nachhaltigen Investmentgesellschaft Ökoworld, in Frankfurt und sprach mit ihm über die Herausforderungen im nachhaltigen Asset Management, SRI in den Schwellenländern und die Entwicklung der Märkte.

Nachhaltiges Investment
Cash.: Wir sind hier in einem sehr kleinen Frankfurter Restaurant, das sich durch eine äußerst kreative Küche auszeichnet, die sich bei Einkauf und Angebot auch nachhaltig engagiert. Sie sind auch „ehrenamtlicher“ Restauranttester und kochen ebenso gerne privat.

Das heißt: Sie achten sowohl im Asset Management als auch kulinarisch auf die Zutaten, die Rezeptur den Geschmack und die Herkunft. Was haben nachhaltige Kapitalanlage und nachhaltiges Essen gemeinsam?

Mozer: Etwas gezielt anders zu machen – aber eben nicht nur um anders zu arbeiten, sondern in besserer Qualität zu liefern. Unserem Asset Management liegt ein besonderes Anlageuniversum zugrunde. Also geprüfte Titel aus „kontrolliertem Anbau“, um so verbal die Brücke zum Essen zu schlagen.

Nachhaltigkeit bei Ökoworld ist dahingehend einzigartig, dass wir damit keine konventionelle Produktpalette um Nachhaltigkeit erweitern. Wir bieten exklusiv nur nachhaltiges, geprüftes und konsequentes Investment an. Das ist unser Qualitätssiegel.

Bezogen auf unseren Investmentansatz findet man viele Differenzierungsmerkmale zu herkömmlichen Fonds. Viele Fondsmanager versuchen, sich relativ simpel gegen den Markt zu stellen, um einfach anders zu sein als die breite Masse. Das hat aber nichts mit Nachhaltigkeit zu tun und man muss schon sehr genau wissen, in welcher Marktsituation man in dieser Weise agiert.

Zudem versuchen viele, den wahren Wert eines Unternehmens über Multiplikatorenverfahren oder anhand von Discounted-Cashflow-Modellen (DCF) zu ermitteln. Das ist aus meiner Sicht allerdings wenig zielführend. Genauso wenig wie die Erfolgsaussichten eines selbsternannten Bio-Kochs, der von Bio-Produkten, deren Zubereitung, Zutaten, Herkunft und Lieferkette keine wirkliche Ahnung hat und bei seinen Gästen durchfällt.

Seite 2: Vom Vorteil, banken- und konzernunabhängig aufgestellt zu sein

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...