Anzeige
Anzeige
28. Februar 2012, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Kepler-Fonds mit fester Ausschüttung

Kepler Capital Markets bietet Investoren den Absolute-Return-Publikumsfonds KCM Fund RiskProtect III Plus (LU0702030577) an. Jährliches Auszahlungsziel sind fünf Prozent.

GeldDer Fonds soll die Rendite eines diversifizierten Anleiheportfolios mit Zusatzerträgen aus dem Einsatz von Optionsprämien kombinieren. Das Anlageziel des Fonds sind Ausschüttungen von fünf Prozent per annum bei geringen jährlichen Wertschwankungen von bis zu fünf Prozent.

Das Basis-Rentenportfolio enthält nur hochliquide Staatsanleihen und öffentlich-rechtliche Emissionen mit hoher Bonität. Im Optionsportfolio soll ein breit diversifiziertes Portfolio aus liquiden Aktienindizes aus Europa, Asien und Amerika als Basis dienen, um eine breite Diversifikation über Regionen und Verfallstermine zu erreichen.

Neben regionalen Aspekten hängt die Gewichtung der einzelnen Indizes unter anderem auch von ihrer Marktkapitalisierung und Liquidität ab. Weitere Kriterien sind laut Kepler die Höhe der Optionsprämien, implizite Volatilitäten sowie Bewertungskennzahlen, Performance-Erwartungen und Korrelationen.

Optionen gegen die Krise

„Die Schuldenkrise in Europa und anderen Weltregionen sorgt weiter für hohe Unsicherheit an den globalen Aktien- und Rentenmärkten“, wirbt Harald Bareit, Leiter des Bereiches Asset Management Advisory Deutschland bei Kepler Capital Markets. „Gerade jetzt bringen Short-Put-Ansätze ausgezeichnete Diversifikationseffekte und Performancechancen, weil mit Volatilitätsstrategien vermehrt azyklische Erträge realisiert werden können.“

Zur Strategie: Der Basispreis der verkauften Put-Optionen wird vom Fondsmanagement immer mindestens 15 Prozent unterhalb des Ausgangskurses des Basiswertes angesetzt, so dass selbst dann kein Verlust entsteht, wenn der Basiswert bis zum Ende der durchschnittlich vierwöchigen Optionslaufzeit 15 Prozent an Wert verliert.

Die kurze durchschnittliche Restlaufzeit der verkauften Put-Optionen soll ebenso wie ein ausgefeiltes Risikomanagement das Verlustrisiko senken.

Die Verwaltung kostet bis zu 1,37 Prozent jährlich. Zusätzlich wird eine Performance Fee in Höhe von 15 Prozent des Mehrwerts erhoben, der fünf Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...