10. Dezember 2012, 16:25

„Rationalität kehrt zurück“

Eckart Keil, Fondsmanager beim Vermögensverwalter PREMIUM PEARLS, blickt auf die weitere Marktentwicklung der nächsten Wochen.

Keil-Premium-Pearls in „Rationalität kehrt zurück“

Eckart Keil, Fondsmanager Premium Pearls

Die nächsten Wochen stehen bei nordamerikanischen Werten noch unter dem Einfluss von steuerinduzierten Verkäufen. Am Ende eines Jahres werden insbesondere diejenigen Titel veräußert, welche das Jahr über schon schwächer notierten.

Dies ist für den wertorientierten Investor eine ausgezeichnete Möglichkeit zuzugreifen. Für Anleger ist dabei attraktiv, dass diese steuerinduzierten Verkäufe meist rein technischer Natur sind und mit der fundamentalen Situation in der Regel nur wenig zu tun haben.

Eurokrise scheint abzuebben

Die Rationalität wird bei der Geldanlage wieder Einzug halten, nachdem die Krise um den Euro langsam abzuebben scheint. Unter dieser seit 18 Monaten „herrschenden Irrationalität“ hatten besonders die niedrig kapitalisierten Minen‐ und Spezialwerte zu leiden.

Sie werden heute nur noch mit einem Bruchteil dessen bewertet wie noch vor einiger Zeit, in „normalen Börsenjahren“. Die konjunkturellen Aussichten hellen sich jedoch insgesamt weiter auf: Die Wirtschaft in den USA erholt sich weiter moderat und wird dabei vor allem vom Immobilienmarkt getragen.

Hier könnten jedoch kurzfristig noch Verzögerungen bei den Budgetverhandlungen der beiden Parteien für Störungen sorgen, denn falls keine Einigung bis zum Jahresende erzielt wird, treten automatische Ausgabenkürzungen, die sogenannte „Fiscal Cliff“, in Kraft.

China nimmt Fahrt auf

In China mehren sich jedoch eindeutig die Anzeichen für eine Beschleunigung der Konjunktur. Wie günstig die Aktien relativ zu den Unternehmensbonds rentieren, erkennt man sehr gut durch den Vergleich zwischen der Dividendenrendite einer Aktie und der Rendite der vom gleichen Unternehmen ausgegebenen Anleihe, die zudem ja nur Geldwertcharakter besitzt.

Mit dem Kauf der Aktie von Daimler Benz erzielt ein Investor gegenwärtig eine fünfmal so hohe Verzinsung wie mit dem Kauf einer fünfjährigen Anleihe des Unternehmens. Das gegenwärtige niedrige Zinsniveau eröffnet den großen Unternehmen eine sehr günstige Refinanzierungsmöglichkeit und versetzt diese dadurch in die Lage Modernisierungs‐ und Wachstums‐Investitionen zu tätigen.

Komfortable Refinanzierungsbedingungen

Zudem können sie Kunden beim Kauf günstige Finanzierungsangebote ermöglichen, Konkurrenten übernehmen, Aktienrückkäufe finanzieren und attraktive Dividendenzahlungen vornehmen. Weiterhin profitieren besonders hoch kapitalisierte Unternehmen von den komfortablen Refinanzierungsbedingungen und den nachhaltig niedrigen Zinsen.

Aufgrund dieser Situation ist eine Welle von Übernahmen zu erwarten, vor allem auch im Minenbereich. Mittelgroße Produzenten und Unternehmen mit weit fortgeschrittenen Projekten, die unmittelbar vor der Produktionsaufnahme stehen, können hier leichte Beute für die hoch kapitalisierten Minenunternehmen werden, die ihre schwindenden Reserven aufbessern müssen. Gerade im Minensektor finden sich derzeit derart extreme Unterbewertungen, die es in diesem Ausmaß nur kurzzeitig zum Höhepunkt der Finanzkrise gegeben hat.

Unternehmen mit vielversprechenden Projekten kurz vor Produktionsaufnahme werden auf Niveau des reinen Börsenmantels gehandelt, andere zu einem Bruchteil ihres Liquidationswertes oder unter ihrem Cash‐Niveau und wiederum andere Unternehmen zu einem Kurs‐Gewinn‐Verhältnis von unter zwei.

Gerade bei diesen Unternehmen erwarten wir im Zuge einer weiteren Entspannung der Risikoneigung der Investoren beziehungsweise bei Wiederkehr „rationaler Börsenverhältnisse“ deutliche Kursgewinne.

Foto: Premium Pearls


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 2/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Dirk Müller im Interview – Top-Fonds aus 10 Kategorien – Anlagethemen 2015

Ab dem 15. Mai im Handel erhältlich.

05/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegeversicherung – Flugzeugfonds – Denkmalimmobilien – Frauen in der Finanzberatung

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Pflege-Vorsorgequote erhöhen: Einfache Lösungen gefragt

Mit einer immer stärkeren Flexibilisierung von Tarifen und dem Ausbau von Zusatzleistungen versuchen die Versicherer ihre Kunden zum Abschluss einer Pflegezusatzversicherung zu bewegen. Doch die Vorsorgequote dümpelt weiter vor sich hin. Die breite Masse der Kunden und auch die Vermittler sind damit nicht zu erreichen.

mehr ...

Immobilien

München: Kaufpreise um 85 Prozent gestiegen

Die Kaufpreise für Wohnungen in München sind nach Angaben des Portals Immowelt in den vergangenen fünf Jahren um 85 Prozent in die Höhe geschnellt. Eine Entspannung des Marktes ist nicht in Sicht.

mehr ...

Investmentfonds

Legal & General IM: Wahlen werden zur Nagelprobe für britische Finanzmärkte

Der Ausgang der Wahlen in Großbritannien am 7. Mai ist den laufenden Umfragen zufolge derzeit offen. Je nach Parteienkonstellation in der kommenden britischen Regierung wird das Ergebnis der Abstimmung jedoch erhebliche Auswirkungen für die Investoren und die Perspektiven der britischen Volkswirtschaft haben, glaubt der Asset-Manager Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung ist keine verlängerte Altersvorsorge”

Im Dezember 2014 wurde die Initiative Ruhestandsplanung gegründet. Zwei der Initiatoren, Ronald Perschke und Olaf Neuenfeldt, haben mit Cash.-Online über den Beratungsansatz Ruhestandsplanung und die Ziele der Initiative gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neues Berlin-Investment von Project

Project Investment plant den Neubau von 60 gehoben ausgestatteten Eigentumswohnungen auf einem kürzlich erworbenen Grundstück in der Berner Straße 9 im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf. In das Objekt investieren die Immobilienfonds Wohnen 14 und 15.

mehr ...

Recht

Versicherungsleistung bei Einbruch: Spuren müssen nicht “stimmig” sein

Das vom Versicherten zu beweisende äußere Bild eines Einbruches setzt nicht voraus, dass Einbruchsspuren “stimmig” sein müssen in dem Sinne, dass sie zweifelsfrei auf einen Einbruch schließen lassen. Dies geht aus einer aktuellen Entscheidung des BGH hervor.

mehr ...