10. Dezember 2012, 16:25

„Rationalität kehrt zurück“

Eckart Keil, Fondsmanager beim Vermögensverwalter PREMIUM PEARLS, blickt auf die weitere Marktentwicklung der nächsten Wochen.

Keil-Premium-Pearls in „Rationalität kehrt zurück“

Eckart Keil, Fondsmanager Premium Pearls

Die nächsten Wochen stehen bei nordamerikanischen Werten noch unter dem Einfluss von steuerinduzierten Verkäufen. Am Ende eines Jahres werden insbesondere diejenigen Titel veräußert, welche das Jahr über schon schwächer notierten.

Dies ist für den wertorientierten Investor eine ausgezeichnete Möglichkeit zuzugreifen. Für Anleger ist dabei attraktiv, dass diese steuerinduzierten Verkäufe meist rein technischer Natur sind und mit der fundamentalen Situation in der Regel nur wenig zu tun haben.

Eurokrise scheint abzuebben

Die Rationalität wird bei der Geldanlage wieder Einzug halten, nachdem die Krise um den Euro langsam abzuebben scheint. Unter dieser seit 18 Monaten „herrschenden Irrationalität“ hatten besonders die niedrig kapitalisierten Minen‐ und Spezialwerte zu leiden.

Sie werden heute nur noch mit einem Bruchteil dessen bewertet wie noch vor einiger Zeit, in „normalen Börsenjahren“. Die konjunkturellen Aussichten hellen sich jedoch insgesamt weiter auf: Die Wirtschaft in den USA erholt sich weiter moderat und wird dabei vor allem vom Immobilienmarkt getragen.

Hier könnten jedoch kurzfristig noch Verzögerungen bei den Budgetverhandlungen der beiden Parteien für Störungen sorgen, denn falls keine Einigung bis zum Jahresende erzielt wird, treten automatische Ausgabenkürzungen, die sogenannte „Fiscal Cliff“, in Kraft.

China nimmt Fahrt auf

In China mehren sich jedoch eindeutig die Anzeichen für eine Beschleunigung der Konjunktur. Wie günstig die Aktien relativ zu den Unternehmensbonds rentieren, erkennt man sehr gut durch den Vergleich zwischen der Dividendenrendite einer Aktie und der Rendite der vom gleichen Unternehmen ausgegebenen Anleihe, die zudem ja nur Geldwertcharakter besitzt.

Mit dem Kauf der Aktie von Daimler Benz erzielt ein Investor gegenwärtig eine fünfmal so hohe Verzinsung wie mit dem Kauf einer fünfjährigen Anleihe des Unternehmens. Das gegenwärtige niedrige Zinsniveau eröffnet den großen Unternehmen eine sehr günstige Refinanzierungsmöglichkeit und versetzt diese dadurch in die Lage Modernisierungs‐ und Wachstums‐Investitionen zu tätigen.

Komfortable Refinanzierungsbedingungen

Zudem können sie Kunden beim Kauf günstige Finanzierungsangebote ermöglichen, Konkurrenten übernehmen, Aktienrückkäufe finanzieren und attraktive Dividendenzahlungen vornehmen. Weiterhin profitieren besonders hoch kapitalisierte Unternehmen von den komfortablen Refinanzierungsbedingungen und den nachhaltig niedrigen Zinsen.

Aufgrund dieser Situation ist eine Welle von Übernahmen zu erwarten, vor allem auch im Minenbereich. Mittelgroße Produzenten und Unternehmen mit weit fortgeschrittenen Projekten, die unmittelbar vor der Produktionsaufnahme stehen, können hier leichte Beute für die hoch kapitalisierten Minenunternehmen werden, die ihre schwindenden Reserven aufbessern müssen. Gerade im Minensektor finden sich derzeit derart extreme Unterbewertungen, die es in diesem Ausmaß nur kurzzeitig zum Höhepunkt der Finanzkrise gegeben hat.

Unternehmen mit vielversprechenden Projekten kurz vor Produktionsaufnahme werden auf Niveau des reinen Börsenmantels gehandelt, andere zu einem Bruchteil ihres Liquidationswertes oder unter ihrem Cash‐Niveau und wiederum andere Unternehmen zu einem Kurs‐Gewinn‐Verhältnis von unter zwei.

Gerade bei diesen Unternehmen erwarten wir im Zuge einer weiteren Entspannung der Risikoneigung der Investoren beziehungsweise bei Wiederkehr „rationaler Börsenverhältnisse“ deutliche Kursgewinne.

Foto: Premium Pearls



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

08/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Indexfonds – Existenzsicherung – Erneuerbare Energien – Immobilienaktien – Vertriebshitliste

ab 17. Juli im Handel

07/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biometrie-Offensive – IT-Innovationen – US-Immobilien – Private Equity – Initiative "gut beraten"

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Welche BU-Alternative für welche Zielgruppe?

Personen mit gesundheitlicher Vorbelastung sind aus Sicht der Versicherer sogenannte negative Risiken und damit über ein klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) schwer versicherbar. Bei den Alternativprodukten stellt sich die Frage, welche Police sich für welche Zielgruppe eignet. Ein Überblick.

mehr ...

Immobilien

REITs: Wohnimmobilienwerte dominieren

Das Kurswachstum der Immobilienaktien und REITs verteilt sich in Deutschland nicht gleichmäßig auf alle Nutzungsarten. Derzeit geben Wohnimmobilienwerte den Ton an. Allerdings bergen die politische Steuerung des Segments und eine latente Marktüberhitzung in A-Lagen der Metropolen Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

LBBW AM sieht gute Ertragschancen im Euro Stoxx 50

Mit einer erwarteten Dividendenrendite von 3,7 Prozent für das laufende Geschäftsjahr bieten europäische Standardwerte Investoren ein attraktives Ertragsniveau, so LBBW Asset Management.

mehr ...

Berater

Hilfe zur Selbsthilfe – Chancen nach der Berufsunfähigkeit

Die Berufsunfähigkeits-Absicherung kann den Einkommensausfall infolge von längerfristiger Krankheit zumindest in Teilen auffangen. Doch welchen Beitrag können betreuende Vermittler und Versicherer über die reine Rente hinaus leisten?

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben

mehr ...

Sachwertanlagen

Project: Neues Bauvorhaben in Berlin

Der Initiator Project Investment errichtet in der Franz-Ehrlich Straße/Ernst-August Straße in Berlin-Adlershof drei Bürohäuser mit 17.000 Quadratmetern Mietfläche. In der Schönhauser Allee im Bezirk Prenzlauer Berg konnte das Unternehmen ein Büro- und Geschäftshaus verkaufen.

mehr ...

Recht

Ausstieg aus teuren Darlehen vielfach möglich

Die Zinsen für Darlehen befinden sich auf einem historisch niedrigen Niveau. Dies ist für diejenigen ärgerlich, die vor nicht allzu langer Zeit einen Darlehensvertrag zu einem deutlich höheren Zinssatz abgeschlossen haben. Doch ein vorzeitiger Ausstieg ist unter bestimmten Bedingungen möglich.

Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier, Frankfurt

mehr ...