10. Dezember 2012, 16:25

„Rationalität kehrt zurück“

Eckart Keil, Fondsmanager beim Vermögensverwalter PREMIUM PEARLS, blickt auf die weitere Marktentwicklung der nächsten Wochen.

Keil-Premium-Pearls in „Rationalität kehrt zurück“

Eckart Keil, Fondsmanager Premium Pearls

Die nächsten Wochen stehen bei nordamerikanischen Werten noch unter dem Einfluss von steuerinduzierten Verkäufen. Am Ende eines Jahres werden insbesondere diejenigen Titel veräußert, welche das Jahr über schon schwächer notierten.

Dies ist für den wertorientierten Investor eine ausgezeichnete Möglichkeit zuzugreifen. Für Anleger ist dabei attraktiv, dass diese steuerinduzierten Verkäufe meist rein technischer Natur sind und mit der fundamentalen Situation in der Regel nur wenig zu tun haben.

Eurokrise scheint abzuebben

Die Rationalität wird bei der Geldanlage wieder Einzug halten, nachdem die Krise um den Euro langsam abzuebben scheint. Unter dieser seit 18 Monaten „herrschenden Irrationalität“ hatten besonders die niedrig kapitalisierten Minen‐ und Spezialwerte zu leiden.

Sie werden heute nur noch mit einem Bruchteil dessen bewertet wie noch vor einiger Zeit, in „normalen Börsenjahren“. Die konjunkturellen Aussichten hellen sich jedoch insgesamt weiter auf: Die Wirtschaft in den USA erholt sich weiter moderat und wird dabei vor allem vom Immobilienmarkt getragen.

Hier könnten jedoch kurzfristig noch Verzögerungen bei den Budgetverhandlungen der beiden Parteien für Störungen sorgen, denn falls keine Einigung bis zum Jahresende erzielt wird, treten automatische Ausgabenkürzungen, die sogenannte „Fiscal Cliff“, in Kraft.

China nimmt Fahrt auf

In China mehren sich jedoch eindeutig die Anzeichen für eine Beschleunigung der Konjunktur. Wie günstig die Aktien relativ zu den Unternehmensbonds rentieren, erkennt man sehr gut durch den Vergleich zwischen der Dividendenrendite einer Aktie und der Rendite der vom gleichen Unternehmen ausgegebenen Anleihe, die zudem ja nur Geldwertcharakter besitzt.

Mit dem Kauf der Aktie von Daimler Benz erzielt ein Investor gegenwärtig eine fünfmal so hohe Verzinsung wie mit dem Kauf einer fünfjährigen Anleihe des Unternehmens. Das gegenwärtige niedrige Zinsniveau eröffnet den großen Unternehmen eine sehr günstige Refinanzierungsmöglichkeit und versetzt diese dadurch in die Lage Modernisierungs‐ und Wachstums‐Investitionen zu tätigen.

Komfortable Refinanzierungsbedingungen

Zudem können sie Kunden beim Kauf günstige Finanzierungsangebote ermöglichen, Konkurrenten übernehmen, Aktienrückkäufe finanzieren und attraktive Dividendenzahlungen vornehmen. Weiterhin profitieren besonders hoch kapitalisierte Unternehmen von den komfortablen Refinanzierungsbedingungen und den nachhaltig niedrigen Zinsen.

Aufgrund dieser Situation ist eine Welle von Übernahmen zu erwarten, vor allem auch im Minenbereich. Mittelgroße Produzenten und Unternehmen mit weit fortgeschrittenen Projekten, die unmittelbar vor der Produktionsaufnahme stehen, können hier leichte Beute für die hoch kapitalisierten Minenunternehmen werden, die ihre schwindenden Reserven aufbessern müssen. Gerade im Minensektor finden sich derzeit derart extreme Unterbewertungen, die es in diesem Ausmaß nur kurzzeitig zum Höhepunkt der Finanzkrise gegeben hat.

Unternehmen mit vielversprechenden Projekten kurz vor Produktionsaufnahme werden auf Niveau des reinen Börsenmantels gehandelt, andere zu einem Bruchteil ihres Liquidationswertes oder unter ihrem Cash‐Niveau und wiederum andere Unternehmen zu einem Kurs‐Gewinn‐Verhältnis von unter zwei.

Gerade bei diesen Unternehmen erwarten wir im Zuge einer weiteren Entspannung der Risikoneigung der Investoren beziehungsweise bei Wiederkehr „rationaler Börsenverhältnisse“ deutliche Kursgewinne.

Foto: Premium Pearls


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

07/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – Nachhaltigkeitsfonds – Beratung gegen Gebühr

Ab 18. Juni im Handel

 

Zusatzheft in der 07/2015: Cash.-Special VV-Fonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Bilanz für VV-Fonds – Investment-Motor Mischfonds – Mit Konjuktur zu mehr Rendite

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherungsvertrieb: Digitalisierung verschärft Handlungsdruck

Die fortschreitende Digitalisierung stellt den Versicherungsvertrieb vor große Herausforderungen, so eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company. Um den Erwartungen der Kunden zu entsprechen, müssen die Versicherer demnach eine durchgängige Omnikanal-Kompetenz aufbauen.

mehr ...

Immobilien

Immobilie als Kapitalanlage: Sachwerte dringend gesucht

Nie stand die Immobilie als Kapitalanlage so hoch in der Gunst der Bundesbürger. Cash. sagt, welche Kriterien Erwerber für ein erfolgreiches Investment beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix: Griechenland-Eskalation beeinflusst Märkte nur vorübergehend

Die jüngste Eskalation in der Griechenland-Krise dürfte dem Analysehaus Sentix zufolge die Kapitalanlagemärkte nur für kurze Zeit durchschütteln.

mehr ...

Berater

Fallstricke bei Provisionsrückforderungen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 21. Januar 2015 (Az.: 10 AZR 84/14) weitere strenge Regeln für Provisionsrückforderungen aufgestellt. Der Fall betraf einen angestellten Versicherungsmakler, er ist jedoch auf freie Makler ebenso anwendbar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prokon: Poststreik bringt Fristverlängerung

Wegen des Poststreiks hat der Insolvenzverwalter von Prokon eine wichtige Frist für die Inhaber von Genussrechten an der angeschlagenen Windenergiefirma verlängert. Anleger, die sich weiter an Prokon als Genossenschaft beteiligen wollen, können noch bis zum 1. Juli eine entsprechende Zustimmungserklärung einsenden.

mehr ...

Recht

FG Münster: Pflegeeigenleistungen keine außergewöhnliche Belastung

Pflegeeigenleistungen können nicht als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuerklärung geltend gemacht werden, da es sich um eine unentgeltliche Arbeitsleistung handelt und keine tatsächlichen Geldausgaben vorliegen, so das FG Münster in einer aktuellen Entscheidung.

mehr ...