Anzeige
3. August 2012, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edelmetalle: Chancen am Zertifikatemarkt

Mit Edelmetallen war in diesem Jahr bislang wenig Staat zu machen. Etwa ein halbes Prozent Plus bei Gold und Platin, ein Verlust von gut vier Prozent bei Silber, das sind die Fakten.

Gold-Rohstoffe in Edelmetalle: Chancen am ZertifikatemarktAuf Jahressicht sind die Vorzeichen sogar bei allen drei Metallen negativ, wobei Gold zumindest nur ein leichtes Minus aufweist. Galt das gelbglänzende Metall noch vor nicht allzu langer Zeit als ideale Absicherung gegen alle möglichen Krisenszenarien, so hat die Dollarstärke einem weiteren Anstieg längst einen Riegel vorgeschoben. Das Ergebnis ist eine fortwährende Seitwärtsentwicklung, die laut Rohstoff-Experte James Cordier auch solange anhalten dürfte, wie sich die Lage in Europa zuspitzt.

Da eine Lösung in der Euroschuldenkrise gerade jetzt wieder in immer weitere Ferne rückt, ist das folglich kein gutes Signal für eine Anlage in Gold, das bekanntermaßen ja sowieso keine laufenden Erträge generiert. Die beiden anderen Metalle, die im überwiegenden Maße auch als Industriegut genutzt werden, könnten ebenfalls durch die krisenbedingte Abschwächung der Weltkonjunktur ausgebremst werden, was die Möglichkeiten eines Direktinvestments ebenfalls einschränkt.

Investoren am Zertifikatemarkt könnten sich deshalb an ein bereits im April 2010 von der HypoVereinsbank emittiertes sogenanntes Top-Zertifikat erinnern, das sich auf einen anfänglich gleichgewichteten Korb bestehend aus je einer Feinunze Gold, Silber und Platin bezieht.

Der Vorteil: Es handelt sich hier um einen „echten“ Basket, bei dem nur der Durchschnitt zählt und negative „Ausreißer“ durch ebensolche auf der Plus-Seite möglicherweise wieder ausgeglichen werden können.

Aufgrund der frühen Auflage konnte der Basiswert die starke Entwicklung bei Gold und Silber 2010 voll mitnehmen und sich insgesamt schon einen beachtlichen Vorsprung von aktuell knapp 22 Prozent herausarbeiten, weist doch lediglich Platin ein Minus von 18,59 Prozent auf, während Gold mit 35,42 Prozent und Silber sogar mit 48,54 Prozent seit Emission im Plus notieren.

Die insgesamt bislang sehr positive Entwicklung sorgt bei dem nur noch bis April 2013 laufenden Papier für ein sehr interessantes Chance-Risiko-Profil, genügt bei der Top-Bonus-Struktur doch bei Fälligkeit am finalen Stichtag dem 24. April 2013 bereits die Einhaltung des Auflageniveaus für die Maximalauszahlung von 139,50 Euro.

Seite zwei: Rohstoff-Report Tipp

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...