Anzeige
Anzeige
20. Februar 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rothschild lanciert Best-of-Europafonds

In dem Portfolio des neuen EdR Euro Convictions (FR0011158641) will die Pariser Fondsgesellschaft Edmond de Rothschild Asset Management die Top-Investments aus vier hauseigenen Europafonds konzentrieren.

ParisBei den Fonds handelt es sich um EdR Europe Synergy, EdR Europe Value & Yield, EdR Selective Europe und EdR Euro Leaders. Als sein Ziel gibt Fondsmanager Olivier Huet an, Unternehmen auszuwählen, die die höchsten Chancen haben, den Markt in jeder Konjunkturphase zu übertreffen.

Huet strebt für den EdR Euro Convictions ein konzentriertes Portfolio aus 30 bis 50 Einzeltiteln an. Bei der Titelauswahl zählen Fundamentaldaten, die Bewertungsniveaus und das Aufwärtspotenzial der Unternehmen nach eigener Aussage zu seinen wichtigsten Kriterien.

Huet kombiniert einen Bottom-up-Ansatz mit der Analyse der gesamtwirtschaftlichen Umfeldes. Das Risiko-Ertrags-Profil des Portfolios will er optimieren und eine Übergewichtung auf Länder- oder Branchenebene vermeiden.

Aus vier Portfolios wird ausgewählt

Die vier Fonds im Einzelnen: Der EdR Europe Synergy soll M&A-Deals und Restrukturierungen von Gesellschaften nutzen. Der EdR Europe Value & Yield setzt auf Kapitalsicherung und investiert in Large Caps mit attraktiven Bewertungen und Dividenden.

EdR Selective Europe sucht Unternehmen, die infolge des strukturellen Wachstums in den Emerging Markets am stärksten vom globalen Wachstum profitieren und auch kurzfristig über Wettbewerbsvorteile verfügen.

EdR Euro Leaders will künftige Marktführer finden, Unternehmen mit einem stetig wachsenden Cashflow, hoher Visibilität und führender Marktstellung im jeweiligen Sektor.

Neben einem Aufschlag von bis zu 4,5 Prozent für die Ausgabe der Anteile, entrichten Anleger eine jährliche Gebühr von zwei Prozent. Hinzu kommt eine Performance Fee von 15 Prozent der Wertsteigerung, die über die Benchmark MSCI Emu hinausgeht. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...