Anzeige
Anzeige
11. Mai 2012, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rothschild setzt auf Luxus

Vermögensverwalter Edmond de Rothschild mit Sitz in Paris hat seinen Aktienfonds Premiumsphere (FR0010509877) für den Vertrieb in Deutschland zugelassen. Investiert wird weltweit in Aktien der aussichtsreichsten Luxusmarken.

RothschildDer Themenfonds konzentriert sich auf auf den hochpreisigen Konsumsektor und damit auf einen Wachstumsbereich wie Edmond de Rothschild prognostiziert.

Im Laufe der vergangenen drei Jahre erwirtschaftete der Fonds nach Angaben von Rothschild eine Outperformance von rund 113 Prozent gegenüber der Benchmark MSCI AC World. Das Portfolio managen Adeline Salat-Baroux und Valérie Guelfi. Die beiden gehören zum internationalen Aktienteam in Paris.

Der Edmond de Rothschild Premiumsphere will in sogenannte Premiumunternehmen mit einem starken internationalen Markenimage investieren, die angesichts ihres Wachstumspotenzials attraktiv bewertet sind.

Seit der Wirtschaftskrise ist der Wert der globalen Top-100-Marken um insgesamt 17 Prozent gestiegen. Deswegen soll der Fonds Investoren Zugang zu einem Marktsegment geben können, welches auch zukünftig das globale Wirtschaftswachstum deutlich übertreffen sollte.

Macht an Markt und Marge

Lead-Fondsmanagerin Salat-Baroux verfolgt einen aktiven Stock-Picking-Ansatz und versucht, aus einem globalen Universum von etwa 700 Unternehmen die 30 bis 50 aussichtsreichsten Premium-Marken mit Schwerpunkt im Luxuskonsumgüterbereich zu identifizieren.

Entscheidend für die Einzeltitelauswahl sind laut Salat-Baroux nicht nur die reinen Bewertungskennzahlen, sondern auch Geschäftsmodell und Marktstellung eines Unternehmens. „Wir suchen gezielt diejenigen Werte, die langfristig über Markt- und damit Margenmacht verfügen“, sagt Salat-Baroux. Wichtige Auswahlkriterien sind ihrer Meinung nach die Stabilität des Geschäftsmodells, das Netzwerk, die Kundenloyalität, die Innovationskapazität und die Ertragskraft. „Ein Unternehmen sollte sich auch im jüngsten wirtschaftlichen Umfeld als widerstandsfähig erwiesen haben“, so Salat-Baroux.

Derzeit liegt der Schwerpunkt der Länderallokation auf Nordamerika, Frankreich und Deutschland. „Im Jahresverlauf 2012 erwarten wir wieder einen deutlichen Anstieg insbesondere der europäischen Luxuskonsumwerte“, sagt Salat-Baroux.

Das Szenario von Rothschild: Der weltweite Markt für Luxusprodukte wächst stetig. Vor allem in den Schwellenländern steigt die Kaufkraft durch die exponentielle Zunahme der Bevölkerungsschichten im erwerbsfähigen Alter sowie die Lohnentwicklung kontinuierlich. Marken und Luxuskonsumgüter profitieren von diesem Trend besonders, denn sie bieten Zugang zu sozialem Status. China’s Anteil am globalen Luxuskonsumgütermarkt liegt bereits heute bei 27 Prozent. Damit rangiert das Reich der Mitte schon jetzt vor Europa und den USA. Einzig in Japan ist der Luxusverbrauch noch höher. Die Anzahl der High Net Worth Individuals, also der gut bis sehr gut situierten Personen, dürfte sich in Asien bis 2015 verdreifachen. „Amerikanische und europäische Marken sind bei der aufstrebenden asiatischen Mittelschicht besonders gefragt. Sie stehen für erstklassige Qualität, Know-how, Innovation und verkörpern Prestige, das sich nicht so schnell nachahmen lässt“, sagt Salat-Baroux.

Benchmark des Fonds ist der Aktienindex MSCI AC World. Die Verwaltungsgebühren liegen bei zwei Prozent pro Jahr. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Gebühr von 15 Prozent auf die Wertsteigerung jenseits der Benchmark. Die Ausgabe der Anteile kostet maximal 4,5 Aufschlag. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...