Anzeige
26. Juli 2012, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenkrise: Kampf mit dem dreiköpfigen Monster

Investoren fürchten, dass die Krise im Euroraum zu einem Auseinanderbrechen der Währungsunion führen und den Bankensektor gefährden kann. Der globale Asset Manager MFS hat dazu eine ganz eigene Meinung.

Schuldenkrise: Benjamin Stone

Benjamin Stone, MFS Investment Management

Die Schuldenkrise in Europa und das mögliche Ende der Währungsunion gelten als das größte Risiko für das internationale Finanzsystem. Dies gilt umso mehr, als in Griechenland und Frankreich die Befürworter der Austeritätsprogramme abgewählt wurden.

In den USA stehen Präsidentschaftswahlen und der Konsolidierungszwang bevor. Die Investoren sorgen sich wegen der für Ende 2012 erwarteten Steuererhöhungen und Gesetzesänderungen. „Europa kämpft mit einem dreiköpfigen Monster. Die Staatsschulden sind zu groß, die Banken haben zu hohe Risiken in ihren Büchern und es gibt strukturelle Ungleichgewichte zwischen den 17 Euroländern − eine Folge ihrer gemeinsamen Währung und Geldpolitik“, erklärt Benjamin Stone, Aktien-Portfoliomanager bei MFS Investment Management.

Die Staatsschulden und die Kreditbücher der Banken könnten nicht auf Dauer so hoch bleiben. Der Schuldenabbau werde schmerzhaft sein und mehrere Jahre benötigen. Das Wirtschaftswachstum werde abnehmen und es gebe politische Unruhen.

Große Herausforderungen für EU-Politiker

Die unterschiedlichen Auffassungen über den richtigen Umgang mit den Problemen haben bereits zum Sturz der Regierungen in Frankreich, Griechenland, Spanien, Italien, Portugal und den Niederlanden geführt, so Stone, der weiter ausführt: „Die europäische Konjunktur ist schwach, und die Peripherieländer befinden sich sogar in der Depression. Dies macht die Rückzahlung der Schulden noch schwieriger.“

Seite zwei: Fiskalunion mit enormen Transferleistungen politisch nicht akzeptabel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. “Man kann alle Menschen für einige Zeit und einige Menschen für alle Zeit, aber nicht alle Menschen für alle Zeit zum Narren halten.”

    Abraham Lincoln

    Der Glaube an “Apfelbäumchen” hält nicht ewig:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

    Kommentar von Stefan Wehmeier — 26. Juli 2012 @ 19:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...