Anzeige
Anzeige
22. Mai 2012, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordea sucht sicherste Staatsanleihen

Nordea startet den neuen Nordea 1 European Low CDS Government Bond Fund (LU0634509953). Die neue Offerte soll zu den sichersten Fonds für europäische Staatsanleihen zählen.

StaatsanleihenDer Fonds entspricht den europäischen Ucits-Regularien. Auf Basis der Credit-Default-Swap-Spreads (CDS-Spread) werden die Kreditrisiken auf dem Staatsanleihenmarkt gemessen, nicht anhand von Bonitätseinstufungen der Ratingagenturen. „Mit der Orientierung an den CDS-Spreads versteht sich unser Fonds als Alternative zu den bislang vorherrschenden Anlagephilosophien“, sagt Christophe Girondel, Head of Global Fund Distribution.

Und weiter: „Zum einen suchen die Anleger nach Sicherheit und Liquidität, zum anderen hielten wir es für notwendig, im Bereich der Staatsanleihen eine Anlagealternative anzubieten, die auf einer Kennzahl für das Kreditrisiko basiert, die vom Markt selbst bestimmt wird, und nicht auf den Bonitätseinstufungen der Ratingagenturen.“

Martti Forsberg vom Nordea International Fixed Income Team leitet den Fonds: “Bei den CDS-Spreads handelt es sich um das Aufgeld für eine Absicherung des Ausfallrisikos für die kommenden fünf Jahre. Je niedriger diese Kosten sind, umso geringer ist das Kreditrisiko.“ Forsberg will von den fünf Ländern mit den niedrigsten CDS-Spreads diejenigen Anleihen auszuwählen, die das beste Risiko-Rendite-Verhältnis aufweisen.

Nordea Investment Funds S.A. ist Teil der Nordea Gruppe, die Anlagegelder in Höhe von 197 Milliarden Euro managt.

Der Fonds kostet maximal drei Prozent Ausgabeaufschlag. Anleger zahlen jährlich 0,5 Prozent Management Fee. Weitere Gebühren sollen nicht anfallen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...