Anzeige
Anzeige
14. November 2012, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufen Sie noch Telekom-Aktien?

Mit dieser „Frage des Tages“ konfrontierte am Montag das Internetportal „boerse.ARD.de“ seine User. Wenn man den Langfrist-Chart der im November 1996 mit viel Ballyhoo und jeder Menge Vorschusslorbeeren gestarteten „Volks-Aktie“ betrachtet kann die Antwort eigentlich nur „Nein“ heißen.

Telekom-Aktie-Zertifikat in Kaufen Sie noch Telekom-Aktien?

Nach dem Kursfeuerwerk im Zuge des Dotcom-Booms 2000 auf über 100 Euro ging es ebenso rasch wieder auf ein Niveau um die zehn Euro zurück, wo die Aktie seit nunmehr einem Jahrzehnt quasi festhängt.

Allerdings kommt die Frage nicht von ungefähr, wurden doch gerade in der vergangenen Woche Befürchtungen laut, der Konzern könnte künftig an dem für seine Aktionäre höchstem Gut, der Dividende „schrauben“ und dem DAX-Titel damit möglicherweise den finalen Todesstoß versetzen.

So berichtete das „Handelsblatt“ von Überlegungen im Konzern, man plane aufgrund hoher Abschreibungen und Ausgaben für den Netzausbau, die zuletzt konstant bei 70 Cent pro Aktie festgezurrte Ausschüttung ab 2013 um bis zu einem Drittel zu senken.

Schließlich hätten es auch schon die anderen mit Wettbewerbsproblemen kämpfenden europäischen Telekomriesen vorgemacht bzw. planten, dies zu tun wie die France Telecom, die niederländische KPN oder Telekom Austria.

Die Telefonica-Tochter O2 hat ihre Dividende sogar für 2012 komplett gestrichen und die Mutter, deren Aktie in diesem Jahr bereits um 40 Prozent unter die Räder kam, habe bereits eine Halbierung für das nächste Jahr angekündigt, so „boerse.ARD.de“.

Zwar wurde das mögliche Ansinnen bei der Deutschen Telekom sofort wieder vom Unternehmen dementiert, doch wartet jetzt natürlich alles umso gespannter auf die Vorlage der Quartalszahlen Ende der Woche, bei denen wegen der Abschreibungen auf die US-Tochter T-Mobile mit einem Verlust von mehr als fünf Mrd. Euro gerechnet wird.

Halten oder verkaufen?

Angesichts der drohenden Gefahr, dass die Telekom ihre „heilige Kuh“ tatsächlich schlachten könnte, hat auch schon der eine oder andere Analyst „kalte Füße“ bekommen und den DAX-Titel kurzerhand auf „Sell“ gesetzt.

Seite zwei: Experten raten zum Halten der T-Aktie

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...