Anzeige
Anzeige
29. März 2012, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gasleck: Wertverlust bei Total-Aktie

Auf der Bohrinsel Elgin in der Nordsee tritt aus dem Gasleck weiter hochexplosives Gas aus. Die Total-Aktie ist aus diesem Grund stark unter Druck geraten. Roland Hirschmüller von der Baader Bank äußert sich zu Imageschaden und echtem Schaden.



Börse Stuttgart: Wie stark wird Total unter Druck geraten angesichts der Probleme, die noch Monate anhalten können?

Roland Hirschmüller: Total selbst sagt, dass es bis zu sechs Monate dauern kann bis man mit einer Entlastungsbohrung das Leck schließen kann. Die zweite Möglichkeit wäre eine hochriskante Sprengung, doch davor schreckt Total zurück.

Die Totalaktie hat daraufhin 7 Prozent verloren. Das macht in Marktkapitalisierung 5 Milliarden Euro aus. Aber das zentrale Thema ist natürlich erst einmal die Reparatur des Bohrlochs in 6000 Meter Tiefe. Da stellt sich wiederum die Frage: Sollte man weitere Tiefseebohrungen überhaupt durchführen? Wie hoch ist die Gefahr?
Hier stehen die Umweltschutzorganisationen selbstverständlich sofort auf dem Plan. Der Schaden für das Meer und die Umwelt sind nicht absehbar.

Börse Stuttgart: Viele denken an den Golf von Mexiko und BP vor zwei Jahren und ziehen erste Parallelen. Wie bewerten Sie die Parallelen?

Roland Hirschmüller: Natürlich kann man Parallelen ziehen. Es sind beides Unfälle auf Plattformen, allerdings befand sich die BP- Plattform wesentlich näher am Festland. Damals ist Öl ausgetreten, was man sofort bemerkt. Die Schadenersatzansprüche in Amerika waren eine ganz andere Basis, da hier durch die Verschmutzung der Strände ein wesentlich größerer, offensichtlicher Schaden angerichtet wurde.

In diesem Fall befindet sich die Plattform 240 Kilometer in der Nordsee und somit wesentlich weiter vom Festland entfernt. Insofern werden die Schadenersatzansprüche geringer ausfallen.

Die BP-Aktie verlor damals über 40 Prozent ihres Wertes, zwei Jahre später hat sie sich längst wieder erholt. Aber man sieht natürlich wie risikoreich diese Art von Investments ist.

Börse Stuttgart: An der Börse gibt es jeden Tag Gewinner und Verlierer. Verlierer ist in diesem Fall Total, aber es gibt auch Gewinner. Wir schauen nach Japan zu Sharp – was ist da los?

Roland Hirschmüller: Die Sharp-Aktie legte einen Kurssprung von über 15 Prozent hin. In diesem Zusammenhang scheint einmal mehr Apple seine Finger im Spiel zu haben. Foxconn, Apples großer Auftragsfertiger in China, hat 10 Prozent an Sharp gekauft. Das Unternehmen kam nicht mehr mit der Fertigung von iPhone- und iPad-Displays nach.

Der große zweite Hersteller in diesem Bereich ist Samsung. Allerdings ist Samsung gleichzeitig der große Konkurrent von Apple im Bereich Smartphones.

Ein Großteil der Produktion soll von Sharp direkt über Foxconn zu Apple gehen. Das sollte etwas Druck auf Samsung aufbauen.

Video: Börse Stuttgart

2 Kommentare

  1. Richtig – das war ja damals bei Deepwater-Horizon auch nicht anders. Wenn es um Geld geht, vergessen die Menschen schnell…

    Kommentar von Diana Mahlich — 29. März 2012 @ 15:46

  2. Das Unglück der “Elgin” ist kein Einzelfall. 2009 und 2010 gab es bei Gasbohrungen mehr als 100 kleinere und größere Leckagen. Die größte offene Gasquelle in der Nordsee sprudelt seit mehr als 20 Jahren. Am 21. November 1990 bohrte eine englische Ölfirma eine riesige Gasblase an. Es kam zu einem “Methan-Blowout”, das nicht mehr geschlossen werden konnte. Das Geschehen blieb lange vergessen, obwohl die Gasquelle auf Seekarten längst als gefährliche Stelle eingezeichnet ist.

    Wenn die Flamme am Bohrturm erlischt, ist die grösste Gefahr gebannt und die Total Aktie wieder attraktiv

    Kommentar von Kristian Kretschmann — 29. März 2012 @ 12:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...