Anzeige
4. Mai 2012, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union: Garantiefonds auf erneuerbare Energien

Die Frankfurter Union Investment, Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, startet einen neuen Garantiefonds, den Uni Garant Erneuerbare Energien 2018 (LU0729215185).

WindAnleger sollen mit dem neuen Produkt von der steigenden weltweiten Energienachfrage profitieren können. Der Fonds garantiert nach Angaben von Union Investment zum Laufzeitende am 22. Juni 2018 den ersten Anteilwert von 100 Euro ohne Ausgabeaufschlag und Depotkosten sowie abzüglich etwaiger Ausschüttungen und Steuerabzüge.

Union prognostiziert Megatrend

Der Anteilspreis folgt der durchschnittlichen Wertentwicklung eines Aktienindex auf internationale Unternehmen, die im Bereich erneuerbare Energien tätig sind. Dazu zählen laut Union beispielsweise Betreiber von Wind-, Solar-, Wasserkraft- und Geothermie-Anlagen.

Thomas Deser, Fondsmanager bei Union Investment, sagt: “Seit dem Jahr 2004 stiegen die Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien weltweit um 540 Prozent. Allein 2011 floss trotz der globalen wirtschaftlichen Turbulenzen eine Rekordsumme von 211 Milliarden Dollar in den Bereich. Die Investitionen der Entwicklungs- und Schwellenländer überstiegen dabei im letzten Jahr zum ersten Mal die Investitionen der Industrieländer, insbesondere durch das Engagement Chinas. Mit einer Summe von 48,9 Milliarden Dollar und einer Steigerung von 28 Prozent gegenüber 2009 war China bereits im Jahr 2010 weltweiter Spitzeninvestor. Der globale Boom ist noch lange nicht zu Ende. Die Wachstumsdynamik ist unermesslich groß. Außerhalb Deutschlands beginnt der Ausbau der erneuerbaren Energien erst.“

Derzeit befindet sich die Solarbranche in einem starken Umbruch. Deser: „Die Kosten für Solar-, Wind- und andere Technologien werden weiter sinken. Das wird die Dominanz fossiler Energieträger in den nächsten Jahren zunehmend einschränken.“

Der Fonds soll am 20. Juni 2012 aufgelegt werden und läuft bis zum 22. Juni 2018. Bei vorzeitigen Verkäufen kommt die Garantie nicht zum Tragen. Außerdem wird eine Dispositionsgebühr von zwei Prozent  erhoben.

Die neue Offerte soll sich für Anleger eignen, die auf die Chancen des Marktes für erneuerbare Energien setzen und ihr Geld sicher und breit gestreut anlegen möchten. Dabei sollten sie über einen Anlagehorizont von sechs Jahren verfügen, so die Mitteilung von Union Investment.

Union Investment legt traditionell einen Schwerpunkt auf Fonds mit Garantiekomponente.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei maximal vier Prozent. Die Verwaltungsvergütung beträgt aktuell 0,80 Prozent jährlich, maximal 1,5 Prozent jährlich. Die Rücknahme vor dem Laufzeitende kostet zwei Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...