10. Dezember 2012, 16:00

„US-Regionalbanken haben die Nase vorn“

Greg Kolb, Portfolio Manager und CFO bei Perkins Investment Managers, und Tom Reynolds, Analyst bei Perkins, kennen den Markt für US-amerikanische Finanzdienstleister aus dem Effeff. Wohin die Reise geht.

Kolb-Janus in „US-Regionalbanken haben die Nase vorn“

Greg Kolb, Portfoliomanager und CFO der Janus Capital Group

Viele kleine Institute haben ein fokussiertes Geschäftsmodell und schreiben trotz Finanzkrise solide Gewinne. Doch sind Bankaktien nach über vier Jahren Finanzkrise eine gute Anlage?

“Chancen sehen wir derzeit vor allem bei kleineren Regionalbanken in den USA. Im Vergleich zu den großen US-Geschäfts- und Investmentbanken sind viele dieser Institute deutlich gesünder und nach unserer Einschätzung mehr ‚plain vanilla’, denn sie verfügen über ein klar fokussiertes Geschäftsmodell, haben minimale Risiken innerhalb ihres Kreditportfolios, sind gut kapitalisiert und günstig bewertet”, so Kolb.

Vorsicht oberstes Gebot

Grundsätzlich raten die beiden Experten bei Finanztiteln jedoch zur Vorsicht. Viele Geldhäuser seien zwar nach dem Kurseinbruch gemessen an ihrem Kurs-Buchwert- und Kurs-Gewinn-Verhältnis günstig bewertet.

Deswegen sind sie unter risikoadjustierten Gesichtspunkten aber nicht automatisch ein attraktives Investment. Es kommt sehr genau darauf an, sich das Geschäftsmodell anzuschauen, ebenso wie das makroökonomische Umfeld, in dem das Institut tätig ist.

US-Banken punkten

Punkten können unter diesem Gesichtspunkt US-Banken. Denn auch wenn sich die US-Wirtschaft immer noch schwer tut, in Schwung zu kommen, zeigt der Konjunkturtrend eindeutig aufwärts. Vor allem am Immobilienmarkt hellen sich die Perspektiven auf.

Die Aktienkurse vieler europäischer und amerikanischer Großbanken haben sich allerdings nach der rasanten Talfahrt in der ersten Jahreshälfte seit dem Sommer bereits deutlich erholt. Kursgewinne von 50 oder gar 60 Prozent seit Ende Juli sind keine Seltenheit. Der Kurs der Bank of America hat sich im laufenden Börsenjahr sogar annähernd verdoppelt.

Systemische Risiken in Europa

Dagegen seien in Europa die systemischen Risiken für den Finanzsektor kaum abzuschätzen, solange die Schuldenproblematik weiterhin ungelöst ist und tiefgreifende Reformen innerhalb der Europäischen Union auf sich warten lassen.

Davon betroffen sind nicht nur europäische Institute, sondern auch US-Banken mit starkem Europageschäft. „Im Moment glauben wir, dass die Investoren das Downside-Risk in Europa nicht ausreichend beachten” gibt Kolb zu bedenken.

So sei in vielen europäischen Ländern der Finanzsektor im Verhältnis zur Höhe des jeweiligen Bruttoinlandsproduktes zu hoch. Nach Berechnungen machen zum Beispiel die gesamten Assets der US-Bank J.P. Morgan gerade mal 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) der USA aus, die französische BNP Paribas kommt dagegen auf eine Quote von 70 Prozent des BIP Frankreichs.

Für europäische Regierungen sei es daher viel schwerer, im Krisenfall die Banken des Landes zu retten, weil die finanziellen Lasten kaum zu stemmen sind. (fm)

Foto: Janus Capital Group



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

08/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Indexfonds – Existenzsicherung – Erneuerbare Energien – Immobilienaktien – Vertriebshitliste

ab 17. Juli im Handel

07/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biometrie-Offensive – IT-Innovationen – US-Immobilien – Private Equity – Initiative "gut beraten"

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Weiterbildung: Makler setzen auf Angebote von Versicherern und Pools

Die Weiterbildungsangebote von Versicherungsgesellschaften und Maklerpools werden am häufigsten genutzt, so ein Ergebnis des “Makler-Absatzbarometers” des Marktforschungsinstituts You Gov. Die höchste Qualität bei der Weiterbildung schreiben die befragten Makler demnach Maklerakademien zu.

mehr ...

Immobilien

Ausstieg aus teuren Darlehen vielfach möglich

Die Zinsen für Darlehen befinden sich auf einem historisch niedrigen Niveau. Dies ist für diejenigen ärgerlich, die vor nicht allzu langer Zeit einen Darlehensvertrag zu einem deutlich höheren Zinssatz abgeschlossen haben. Doch ein vorzeitiger Ausstieg ist unter bestimmten Bedingungen möglich.

Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier, Frankfurt

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM favorisiert Europa-Aktien

In der ersten Jahreshälfte war die Performance nahezu aller Assetklassen außergewöhnlich gut. Besonders überraschend fielen die hohen Gewinne am Aktienmarkt aus. Dennoch setzt Axa Investment Managers (Axa IM) weiter auf risikoreichere Anlagen.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz hat Software überarbeitet

Das Kundenverwaltungsprogramm des Münchner Maklerpools “Venta KVM” bietet ab sofort neue Funktionen. Wie Fonds Finanz mitteilt, wurde die Software in Zusammenarbeit mit dem Softwarehaus Fincon überarbeitet. Das Update ermöglicht unter anderem eine Bestandsübertragung aus der Software zu starten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealth Cap startet Spezial-AIF

Das Emissionshaus Wealth Cap hat die Vertriebsfreigabe für seinen ersten Spezial-AIF (Alternative Investment Fund) von der Finanzaufsicht Bafin erhalten.

mehr ...

Recht

BGH rüttelt nicht am Policenmodell

Eine millionenfache Rückabwicklung von Lebensversicherungen wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute die Revision eines Klägers zurückgewiesen, der seine Lebensversicherung viele Jahre nach dem Abschluss widerrufen und die eingezahlten Beträge zurückerhalten wollte. Das sogenannte Policenmodell wird somit nicht gekippt.

mehr ...