Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2012, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frischer Wasserfonds von Universal-Investment

Der kalifornische Asset Manager Summit Global Management startet gemeinsam mit Universal-Investment, Frankfurt, und der Schweizer Green Shoots Capital den Wasserinfrastrukturfonds Summit Water Absolute Return UI (DE000A1JZK84).

Wasserfonds

WasserfondsDer Long-Short-Aktienfonds investiert in Wasserversorger, Hersteller von Wasserinfrastruktur wie Pumpen oder Techniklieferanten für die Wasseraufbereitung. Zum potenziellen Investmentuniversum gehören derzeit knapp 400 Firmen aller Größenordnungen mit einer Marktkapitalisierung von rund 800 Milliarden US-Dollar.  Summit  will auf Investitionen in große Konzerne wie General Electric oder Nestlé verzichten, die trotz eigener Wassersparten nur einen kleinen Teil der Erlöse mit Wasser erzielen. Die Investmentstrategie hat laut der beteiligten Gesellschaften über 13 Jahre für eine durchschnittliche jährliche Wertentwicklung von über neun Prozent gereicht.

„Jedes Jahr werden weltweit rund 500 Milliarden Euro in Wassertechnik investiert, Tendenz weiter steigend“, sagt Summit-CEO John Dickerson. „Alleine in den USA müssen in den kommenden beiden Dekaden 330 Milliarden US-Dollar investiert werden, um veraltete Wasserleitungen und Aufbereitungsanlagen zu ersetzen“ so Dickerson. China wiederum plane alleine in den nächsten fünf Jahren Wasserinfrastrukturprojekte in Höhe von 128 Mrd. Euro. Entsprechend liegt auch der regionale Fokus des neuen Fonds derzeit vor allem in Nordamerika und Asien.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu fünf Prozent. Die Gebühr für die Verwaltung beträgt jährlich 1,85 Prozent. Die erfolgsabhängige Vergütung von derzeit zehn Prozent der Rendite jenseits von vier Prozent kommt noch hinzu.  (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...