Anzeige
Anzeige
13. Juni 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schnäppchen ist nicht gleich Schnäppchen

So überraschend positiv das Jahr mit dem besten Monat der DAX-Historie begann, so negativ endete mit der schlechtesten Monats-Performance aller Zeiten von sieben Prozent der „Wonnemonat“ Mai für den deutschen Leitindex.

ZertifikateDie Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Euroschuldenkrise mit den vorrangigen Problemen in Griechenland und Spanien lässt derzeit wenig Spielraum für Optimismus. Alles was zählt, ist Sicherheit, selbst wenn es dabei kaum noch eine Rendite zu verdienen gibt.

Doch Fondmanager wie Dr. Jürgen Meyer von SEB Asset Management sehen das Ganze etwas differenzierter. Für den Aktienmarkt-Strategen stellen zahlreiche Titel wegen der „fantastischen Gewinnsituation“ vieler Unternehmen geradezu Schnäppchen dar, wenn man sie mit 1999 vergleicht, als der DAX auf ähnlich niedrigem Niveau stand.

Entscheidend ist also nur die Perspektive, die man als Anleger zugrunde legt. Aber wer ist heutzutage schon wirklich bereit, zehn oder mehr Jahre zu warten, bis sich fundamentale Kriterien auch in einer entsprechenden Rendite niederschlagen.

Da haben es Zertifikateanleger schon bedeutend leichter als einfache Aktionäre. Denn für sie ist die wieder stark gestiegene Unsicherheit an den Märkten ausgedrückt in der Kennziffer Volatilität nicht etwa der Zeitpunkt, um sich verschreckt von den Märkten abzuwenden, sondern im Gegenteil erst der Startschuss für die Jagd nach den wahren Schnäppchen.

Geht das „Angst-Barometer“ hoch, schießen bei Discountern auch die Rabatte nach oben und steigen demzufolge die Renditen. Ähnlich sieht es bei anderen Produkt-Typen aus, bei denen Volatilität „verkauft“ wird, wie z.B. bei gedeckelten Bonus-Zertifikaten.

Zwar verzichtet der Investor hier wegen des Caps auf eine weitere Performance, jedoch verbilligt sich das jeweilige Papier im Gegenzug durch die höhere vereinnahmte Optionsprämie und ermöglicht dadurch häufig erheblich bessere Chance-Risiko-Profile, als bei einer einfachen Aktienanlage.

Seite zwei: Rabatt-Papiere besonders für eine Erwartung seitwärtslaufender bis leicht steigender oder fallender Märkte geeignet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...