Anzeige
27. Juni 2012, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Öl-Investment mit „Super-Airbag“

Der Ölpreis kam in den vergangenen drei Monaten mit einem Minus von mehr als 22 Prozent stark unter die Räder, nachdem er zuvor aufgrund der Eskalation des Israel-Iran- Konflikts entsprechend nach oben geklettert war.

Oel-Zertifikat in Öl-Investment mit „Super-Airbag“Kein Wunder, dass Thorsten Pröttel von der Landesbank Baden-Württemberg gegenüber dem „Deutschen Anlegerfernsehen“ in der Entspannung der Lage am Persischen Golf das Hauptargument für den aktuellen Kurssturz sieht.

Weitere Gründe vermutet der Rohstoff-Experte in der Unsicherheit durch die Staatsschuldenkrise, sowie in den zunehmenden Wachstumssorgen in weiten Teilen der Welt, darunter auch in den USA und sogar in wichtigen Schwellenländern wie China und Indien.

Außerdem steht den Nachfrageproblemen auf der anderen Seite ein unvermindert hohes Angebot gegenüber, wollte die Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) doch ihr sowieso schon mit 31,6 Mio. Barrel pro Tag über der Zielvorgabe von 30 Mio. Barrel liegendes Produktionsniveau sogar noch anheben, entschloss sich zuletzt aber doch wieder zu einer Rückführung auf 30 Mio. Barrel Tagesförderung.

Die Entscheidung zu einer Produktionssenkung könnte jetzt ein stabilisierendes Element bei der weiteren Ölpreisentwicklung darstellen. Außerdem belaufen sich die durchschnittlichen Förderkosten mittlerweile auf rund 80 US-Dollar bei Brent und bilden so eine Art natürliche Preisuntergrenze, zumal die Produzenten dabei auch noch entsprechende Gewinnmargen einkalkulieren müssen.

Pröttel geht in seinen Prognosen zunächst von einem leichten Anstieg bis auf 100 US-Dollar, sowie von einer bis Mitte 2013 anhaltenden Seitwärtsentwicklung aus, wenn es nicht aufgrund der Eurokrise zu einem allgemeinen konjunkturellen Abschwung kommen sollte, der die Ölnotierung noch einmal stark unter Druck bringen könnte. Langfristig erwartet er in jedem Fall weitere Preisanstiege.

Wer bei Erdöl gerade die Langfristkarte spielen will, bekommt mit der neuen noch bis 31. Juli zeichenbaren, 5-jährigen Airbag-Anleihe der Credit Suisse genau das richtige Werkzeug in die Hand.

Das Besondere an dem Zertifikat ist seine intelligente „Airbag“-Absicherung, die den Teilschutz anders als beim „Bonus“ erst am finalen Bewertungstag bei Fälligkeit auf den Prüfstand stellt, egal wie sich der Ölpreis vorher entwickelt hat.

Der eigentliche Vorteil liegt jedoch darin, dass aufgrund der Konstruktion mittels eines sogenannten „Call-Spreads“ zwischen Nulllinie und Absicherungsniveau, tatsächliche Verluste immer um einen bestimmten Faktor geringer ausfallen als bei einem Direktinvestment, selbst wenn der hier mit 50 Prozent äußerst komfortable Teilschutz nicht mehr voll wirkt und die genau bei dieser Marke fixierte Barriere am Ende unterschritten wird.

Seite zwei: Möglichkeit einer Seitwärtsrendite entfällt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...