Anzeige
31. August 2012, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifikatemarkt in leichter „Sommer-Lethargie“

Wie schon im Vormonat ging das von der European Derivatives Group (EDG) monatlich bei 16 Banken im Auftrag des DDV erhobene Marktvolumen auch im Juni erneut leicht um 1,2 Prozent zurück, wobei u.a. das ersatzlose Auslaufen vieler Produkte zum Quartalsende dafür verantwortlich gemacht wurde.

Sonne in Zertifikatemarkt in leichter „Sommer-Lethargie“Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt ergab sich damit ein ausstehendes Investitions-Volumen von 100,2 Mrd. Euro nach 101,4 Mrd. Euro im Mai. Dabei mussten die vielzitierten Hebel-Produkte bestehend aus Optionsscheinen und Knock-Out-Papieren mit einem Rückgang um 6,1 Prozent gegenüber einem Minus von 1,1 Prozent bei Anlage-Produkten ebenfalls weiter Federn lassen und kommen inzwischen nur noch auf einen Anteil von 1,1 Prozent.

Jedes zweite Zertifikat besitzt Kapitalschutz und zahlt einen Kupon

Der Rest von stolzen 98,9 Prozent entfällt damit auf die verschiedenen Formen von Anlage-Papieren, die mit über 68 Prozent weiterhin ganz klar von den Garantie-Zertifikaten dominiert werden.

Allein 50,3 Prozent beanspruchen die sogenannten kupontragenden Strukturen, die in Zeiten niedriger „risikoloser“ Zinsen von vielen Anlegern wegen ihres Renditevorteils gesucht werden, auch wenn dadurch ein zusätzliches Emittentenrisiko in Kauf genommen werden muss.

Der zwischenzeitliche Siegeszug der Discounter ließ sich dagegen angesichts stark zurückkommender Volatilitäten im Juni mit einem Minus von 4,6 Prozent nicht weiter fortsetzen, so dass die zweite Kraft im Teilschutz-Sektor, die Express-Zertifikate durch ein deutlich geringeres Minus von 0,5 Prozent mit einem Marktanteil von 5,7 gegenüber 6,6 Prozent wieder etwas zu den Rabatt-Papieren aufschließen konnten. Weiterhin unter Druck Bonus-Zertifikate mit einem Rückgang um 5,2 Prozent und Aktienanleihen mit -1,8 Prozent.

Wo sind die Outperformer und Sprinter geblieben?

Gegen den Trend aufwärts ging es leicht für Index- und Partizipations-Produkte während Outperformance- und Sprint-Papiere noch immer keine Lobby am Zertifikatemarkt zu besitzen scheinen und auslaufende Produkte vielfach nicht adäquat durch Neuemissionen ersetzt werden.

Immerhin war das Minus hier mit 3,5 Prozent deutlich geringer als noch im Vormonat mit knapp 17 Prozent. Der Marktanteil von 0,1 Prozent spricht allerdings Bände. Vielleicht könnte man die „ungefährlichen“ Hebel-Produkte, bei denen der Leverage nur nach oben gilt, von der Anbieterseite her auch einmal etwas besser vermarkten, statt dem Ottonormal-Anleger immer wieder nur hochriskante Turbos andienen zu wollen, die sich im Prinzip nur für ständig am Markt präsente Trader eignen.

Seite zwei: „Zocker“ entdecken Zins-Produkte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...