Anzeige
Anzeige
3. April 2013, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute-Return-Fonds: Erfahrung macht den Unterschied

In 2012 konnten nur 70 Prozent aller Absolute-Return-Fonds eine positive Rendite erwirtschaften. Immerhin hatten fast alle Fonds dieses Typs im Jahr 2012 geringere Maximalverluste als die großen Börsenindizes S&P 500 oder Eurostoxx 50.

Absolute Return

Diese Ergebnisse stammen aus der jüngsten halbjährlich durchgeführten Absolute-Return-Studie des Frankfurter Asset Managers Lupus Alpha.

Risikomanagement bei Absolute-Return-Fonds zahlt sich aus

Wesentliches weiteres Resultat: Ein erfahrenes Risikomanagement zahlt sich aus. Fonds mit einem mindestens fünfjährigen Track Record wiesen mit -3,19 Prozent niedrigere Maximum Drawdowns als Fonds mit einer kürzeren Historie auf.

Die Ergebnisse zeigen laut Lupus Alpha eindeutig, dass im Umfeld niedriger Zinsen und volatiler Märkte im Jahr 2012 die Erfahrung im Risikomanagement entscheidend für den Anlageerfolg ist. Je länger der Track Record der Absolute Return-Fonds ist, desto geringer sind die Maximum Drawdowns: „Unter schwierigen Marktbedingungen geht es darum, die Vermögenswerte vor Verlusten zu schützen, denn positive Renditen in einzelnen Jahren stiften dem Kunden allein noch keinen Mehrwert“, sagt Ralf Lochmüller, Managing Partner und Sprecher bei Lupus Alpha.

Weiter: „Aktives Risikomanagement ist für die nachhaltige Werterhaltung und die langfristige Wertvermehrung eine Schlüsseldisziplin des Managements. Für Investoren kommt es darauf an, dass der Manager dieses Handwerk versteht.“ Die durchschnittliche Rendite lag  bei 2,7 Prozent. Wer das Risiko größerer Maximalverluste in Kauf nehmen konnte, erzielte mit einem Investment in europäische Aktien eine höhere Rendite. Der Eurostoxx 50 hat im selben Zeitraum um 13,79 Prozent zugelegt. Im Schnitt sinkt bei Absolute-Return-Fonds verglichen mit Aktienfonds zwar die Volatilität, aber bei weitem nicht so stark wie die Rendite.

Verwaltetes Vermögen steigt

Neben einem erfahrenen Risikomanagement ist die Wahl des richtigen Absolute Return-Konzepts entscheidend. Der Trend zunehmender Qualitätsunterschiede setzte sich auch im vergangenen Jahr weiter fort. Dies zeigt die sehr große Streuung der Renditen von -48,19 Prozent und 103,61 Prozent. Gleichzeitig verdeutlicht aber das gestiegene Volumen von Absolute-Return-Fonds die Attraktivität und die Chancen dieser Asset-Klasse: Das verwaltete Vermögen stieg auf rund 96 Milliarden Euro und damit auf den höchsten Stand seit 2008. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...