Anzeige
Anzeige
1. Juli 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Präsenz versus lokale Expertise

Eine Niedrigzinsphase, die Komplexität in der Produktgestaltung im Asset Management und anhaltende regulatorische Änderungen drücken auf die Geschäftsmöglichkeiten in der gesamten Asset Management Industrie.
Dr. Holger Sepp, Caceis Bank

Asset Management

Holger Sepp, Caceis Bank

Hinzu kam zuletzt mit der Zurückhaltung von Retail-Investoren noch ein quantitativer Effekt.
Die bekannte Wertschöpfungskette in der Asset Management Branche war bisher stark national geprägt. Nun mehren sich auf Seiten der Wertpapier Asset Manager die Anzeichen für eine Neuorganisation der Prozesse, aber auch für eine Neuaufstellung der Akteure in der Wertschöpfungskette.

Der Trend geht eindeutig hin zu einer länderübergreifenden, pan-europäischen Wertschöpfung im Wertpapier Asset Management. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich andere Assetklassen wie die Immobilienfonds oder die alternativen Investmentfonds verhalten. In ihrem Lebenszyklus ist die Wertpapierfondsindustrie weiter entwickelt als die Immobilienfondsindustrie und diese ist ihrerseits im Vergleich zu den alternativen Investmentfonds weiter fortgeschritten.

Zeit zum Handeln

Besonders die Asset Management-Tochtergesellschaften der mittleren und großen Versicherungsunternehmen in Europa und auch andere Asset Manager stehen aktuell vor der drängenden Frage, wie sie auch mittelfristig attraktive Margen generieren können.

Einerseits ist in den vergangenen Jahren die Effizienz im Asset Management weltweit gesunken. Zum anderen kamen zuletzt regulatorische Anforderungen wie Solvency II, AnsFuG, Ucits IV, AIFMD dazu. Mit Ucits V & VI stehen weitere Anforderungen vor unserer Tür.

Diese regulatorischen Anpassungen sind im Sinne des Anlegerschutzes sicher notwendig, wenngleich auch aufwändig. Dies und die gesunkenen Absatzzahlen, insbesondere bei margenstarken Retail-Produkten, setzen die nationalen Asset Manager aktuell unter Druck. Das belegt auch die Asset Management Umfrage “The Hunt for Elusive Growth” von McKinsey aus dem Jahr 2012.

Demnach liegt die Profitabilität in den wichtigen Asset Management Weltregionen Nordamerika und Westeuropa um 20 Prozent beziehungsweise 30 Prozent deutlich niedriger verglichen mit den Spitzenwerten vor der Finanzkrise 2007.

Die Studie zeigt auch, dass die Gesamtanzahl der weltweiten Assets zwar insgesamt gestiegen ist – die Anzahl der gemanagten Assets stagniert jedoch. Außerdem ist innerhalb des Asset Managements eine höhere Spezialisierung festzustellen, die ihrerseits die Notwendigkeit steigert, Prozesse zu bündeln. Dies schließt auch diejenigen Prozesse ein, die bislang national geprägt sind. Das Umdenken beim Asset Management der Wertpapierfonds ist also nur allzu verständlich.

Die Rahmenbedingungen haben sich längst verändert und sie werden sich weiter entwickeln. Gerade in der Wertpapierindustrie haben die Asset Manager dies erkannt und quasi eine Vorreiterrolle übernommen. Auf der einen Seite fand in den letzten zehn Jahren bereits ein Prozess der Aufspaltung der Wertschöpfungskette statt. Damit ging eine klare Konzentration auf einzelne Kernkompetenzen innerhalb derselben einher.

Seite zwei: Neuer Markttrend

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...