Anzeige
1. Juli 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Präsenz versus lokale Expertise

Eine Niedrigzinsphase, die Komplexität in der Produktgestaltung im Asset Management und anhaltende regulatorische Änderungen drücken auf die Geschäftsmöglichkeiten in der gesamten Asset Management Industrie.
Dr. Holger Sepp, Caceis Bank

Asset Management

Holger Sepp, Caceis Bank

Hinzu kam zuletzt mit der Zurückhaltung von Retail-Investoren noch ein quantitativer Effekt.
Die bekannte Wertschöpfungskette in der Asset Management Branche war bisher stark national geprägt. Nun mehren sich auf Seiten der Wertpapier Asset Manager die Anzeichen für eine Neuorganisation der Prozesse, aber auch für eine Neuaufstellung der Akteure in der Wertschöpfungskette.

Der Trend geht eindeutig hin zu einer länderübergreifenden, pan-europäischen Wertschöpfung im Wertpapier Asset Management. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich andere Assetklassen wie die Immobilienfonds oder die alternativen Investmentfonds verhalten. In ihrem Lebenszyklus ist die Wertpapierfondsindustrie weiter entwickelt als die Immobilienfondsindustrie und diese ist ihrerseits im Vergleich zu den alternativen Investmentfonds weiter fortgeschritten.

Zeit zum Handeln

Besonders die Asset Management-Tochtergesellschaften der mittleren und großen Versicherungsunternehmen in Europa und auch andere Asset Manager stehen aktuell vor der drängenden Frage, wie sie auch mittelfristig attraktive Margen generieren können.

Einerseits ist in den vergangenen Jahren die Effizienz im Asset Management weltweit gesunken. Zum anderen kamen zuletzt regulatorische Anforderungen wie Solvency II, AnsFuG, Ucits IV, AIFMD dazu. Mit Ucits V & VI stehen weitere Anforderungen vor unserer Tür.

Diese regulatorischen Anpassungen sind im Sinne des Anlegerschutzes sicher notwendig, wenngleich auch aufwändig. Dies und die gesunkenen Absatzzahlen, insbesondere bei margenstarken Retail-Produkten, setzen die nationalen Asset Manager aktuell unter Druck. Das belegt auch die Asset Management Umfrage “The Hunt for Elusive Growth” von McKinsey aus dem Jahr 2012.

Demnach liegt die Profitabilität in den wichtigen Asset Management Weltregionen Nordamerika und Westeuropa um 20 Prozent beziehungsweise 30 Prozent deutlich niedriger verglichen mit den Spitzenwerten vor der Finanzkrise 2007.

Die Studie zeigt auch, dass die Gesamtanzahl der weltweiten Assets zwar insgesamt gestiegen ist – die Anzahl der gemanagten Assets stagniert jedoch. Außerdem ist innerhalb des Asset Managements eine höhere Spezialisierung festzustellen, die ihrerseits die Notwendigkeit steigert, Prozesse zu bündeln. Dies schließt auch diejenigen Prozesse ein, die bislang national geprägt sind. Das Umdenken beim Asset Management der Wertpapierfonds ist also nur allzu verständlich.

Die Rahmenbedingungen haben sich längst verändert und sie werden sich weiter entwickeln. Gerade in der Wertpapierindustrie haben die Asset Manager dies erkannt und quasi eine Vorreiterrolle übernommen. Auf der einen Seite fand in den letzten zehn Jahren bereits ein Prozess der Aufspaltung der Wertschöpfungskette statt. Damit ging eine klare Konzentration auf einzelne Kernkompetenzen innerhalb derselben einher.

Seite zwei: Neuer Markttrend

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...