Anzeige
4. September 2013, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM lobt Ende von Japans Sparpolitik

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers begrüßt die Politik des japanischen Regierungschefs Shinzo Abe: “Wir sind nach wie vor von der Tragfähigkeit der ‘Abenomics’ überzeugt.”

Japan-408-255x300 in Axa IM lobt Ende von Japans Sparpolitik„Die aktuelle Situation in Japan ist sozusagen die genaue Umkehrung der Situation von 1981“, meint Mark Tinker, Spezialist für asiatische Aktien.

Axa: Steuern und Sparen verhindern Erholung

Tinker weiter: „Jahrzehntelang konnten sich die Experten des japanischen Finanzministeriums mit ihrem auf Schuldenabbau zielenden Sparkurs durchsetzen. Es gelang den Finanzpolitikern, die nach der Jahrtausendwende einsetzende Erholung durch eine Anhebung der Verbrauchssteuern im Keim zu ersticken. Entsprechend sorgen sich jetzt die Märkte, dass auch der jüngste Aufschwung auf diese Weise enden wird.”

Das sei einer der Gründe, warum der japanische Aktienmarkt sich in den vergangenen Monaten überwiegend seitwärts bewegt habe: “Die Regierung unter Führung von Shinzo Abe verhält sich insofern untypisch, als dass sie den übereinstimmenden Expertenrat in den Wind schlägt und stattdessen auf eine stärker wachstumsorientierte Politik setzt. Das erinnert an die Regierung Thatcher in den 1980er Jahren, die ebenfalls den vorherrschenden Konsens verschmähte. Ebenso wie unter der Regierung Thatcher könnten als nächstes Privatisierungen und eine Deregulierung der Märkte folgen.”

Und weiter: “Wir sind nach wie vor von der Tragfähigkeit der Abenomics überzeugt, auch wenn die Akteure am Anleihemarkt einen Fünfjahresplan bereits nach fünf Monaten abgeschrieben hatten. Insbesondere werden wir nicht den Fehler begehen, die Rolle zu unterschätzen, die Japan als Wachstumsmotor Asiens spielen könnte.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...