Anzeige
Anzeige
4. September 2013, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM lobt Ende von Japans Sparpolitik

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers begrüßt die Politik des japanischen Regierungschefs Shinzo Abe: “Wir sind nach wie vor von der Tragfähigkeit der ‘Abenomics’ überzeugt.”

Japan-408-255x300 in Axa IM lobt Ende von Japans Sparpolitik„Die aktuelle Situation in Japan ist sozusagen die genaue Umkehrung der Situation von 1981“, meint Mark Tinker, Spezialist für asiatische Aktien.

Axa: Steuern und Sparen verhindern Erholung

Tinker weiter: „Jahrzehntelang konnten sich die Experten des japanischen Finanzministeriums mit ihrem auf Schuldenabbau zielenden Sparkurs durchsetzen. Es gelang den Finanzpolitikern, die nach der Jahrtausendwende einsetzende Erholung durch eine Anhebung der Verbrauchssteuern im Keim zu ersticken. Entsprechend sorgen sich jetzt die Märkte, dass auch der jüngste Aufschwung auf diese Weise enden wird.”

Das sei einer der Gründe, warum der japanische Aktienmarkt sich in den vergangenen Monaten überwiegend seitwärts bewegt habe: “Die Regierung unter Führung von Shinzo Abe verhält sich insofern untypisch, als dass sie den übereinstimmenden Expertenrat in den Wind schlägt und stattdessen auf eine stärker wachstumsorientierte Politik setzt. Das erinnert an die Regierung Thatcher in den 1980er Jahren, die ebenfalls den vorherrschenden Konsens verschmähte. Ebenso wie unter der Regierung Thatcher könnten als nächstes Privatisierungen und eine Deregulierung der Märkte folgen.”

Und weiter: “Wir sind nach wie vor von der Tragfähigkeit der Abenomics überzeugt, auch wenn die Akteure am Anleihemarkt einen Fünfjahresplan bereits nach fünf Monaten abgeschrieben hatten. Insbesondere werden wir nicht den Fehler begehen, die Rolle zu unterschätzen, die Japan als Wachstumsmotor Asiens spielen könnte.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...