Anzeige
2. Dezember 2013, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken kritisieren Regulierungswahn

Die bereits verabschiedeten und weiterhin geplanten Gesetze, um den Finanzsektor zu regulieren, gehen nach Meinung eines Gros der Geldinstitute an der Realität vorbei.Banken
Rund 95 Prozent der vom Consulting-Unternehmen PPI AG befragten Banken monieren vor allem die fehlende Planungssicherheit, den Mangel des wirtschaftlichen Nutzens sowie die hohen Kosten im Rahmen der verschärften Regulierung.

Die Hälfte der Geldhäuser sieht ein großes Risiko, eine Regulierung aus Zeit- und Budgetgründen nicht rechtzeitig umsetzen zu können. Als Hauptproblem sehen 9o Prozent der Banken den Termindruck, gefolgt von der Aussicht, dass weitere Novellen vom Gesetzgeber beschlossen werden, was langfristige Planungen für die Zukunft erschwert.

Fehlender Nutzen für das Unternehmen

“Auch wenn Banken ihre IT-Budgets bereits erweitern, unterschätzen sie den Aufwand für die Umsetzung immer noch”, sagt Peter Hoffner, Studienleiter, Risikomanagementexperte und Mitglied der Geschäftsleitung der PPI AG.

Gleichzeitig frustriere 83 Prozent der Geldhäuser der fehlende Nutzen für das Unternehmen. “Jedem Bankmitarbeiter ist bewusst, dass sein Haus mit der Umsetzung dieser komplexen, zeit- und kostenintensiven Auflagen zunächst nichts direkt einnimmt”, so Hoffner weiter.

Darüber hinaus steht nach Meinung der Banken zu wenig Personal zur Verfügung, um die Umsetzung der Regulierung voranzutreiben, wodurch zudem Fehler in der programmiert seien. Einige Banken rechnen zudem damit, dass die Entwicklung des Outsourcings im IT-Bereich in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...