Anzeige
1. August 2013, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse: Optimismus bleibt

An der Börse wächst die Risikofreude der Anleger weiter. Der Investor Confidence Index des US-Finanzdienstleisters State Street legt im Juli um 0,8 auf 107,6 Punkte zu.

Börse

State Street Global Markets, der Investment Research- und Trading-Bereich des US-Finanzkonzerns State Street Corporation, verkündet monatlich die Ergebnisse seiner Erhebung. Der State Street Investor Confidence Index misst das Anlegervertrauen beziehungsweise die Risikobereitschaft der Anleger auf quantitativer Basis, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral.

Anleger nun weltweit zuversichtlich

Der aktuelle Zuwachs geht vor allem auf die gestiegene Risikofreude unter Investoren aus Asien zurück, sagen die Analysten. So sprang der ICI für diese Region von 89,3 auf 100,8 Zählernach oben. Aber auch die höhere Zuversicht unter institutionellen Anlegern aus Europa leistete ihren Beitrag mit einem Anstieg des entsprechenden Regionalindex von 98,2 auf 105,7 Punkte.

Im Gegensatz dazu zeigten sich Investoren aus Nordamerika im Juli ein wenig vorsichtiger, was sich in einem Rückgang des regionalen ICI von 114 auf 113,7 widerspiegelt.

Der State Street Investor Confidence Index wurde von Harvard-Professor Kenneth Froot und State-Street-Experte Paul O’Connell  entwickelt.

„In Nordamerika trieben im Juli Sorgen vor einem raschen Anstieg der Aktienkurse und der Zinsen verstärkt die Investoren um“, interpretiert Froot die Ergebnisse: „Die im Vormonat zu beobachtende Risikofreude dieser Investoren beruhte auf der Ansicht, dass ein Zinsanstieg weder ein Indikator für anziehende Inflation, noch für höheres Wachstum sei, sondern zunächst einfach ein Schritt weg von den Verzerrungen des Zinsniveaus durch das QEIII-Programm der Fed.”

Inzwischen sei jedoch die realistischere Sorge zurückgekehrt, dass steigende Nominal- und Realzinsen die Kreditvergabe und letztlich das Wachstum hemmen werden. In dieses Bild passen laut Froot auch die sehr gemischten Zahlen der Unternehmen in der aktuellen Berichtssaison: “Die ursprünglich hohen Gewinnprognosen dürften nach aktuellem Stand kaum zu halten sein.“

O’Connell erklärt: „Die entscheidendere Frage ist in diesem Monat jedoch, wie es bei Investoren aus Europa und Asien weitergeht. Dort ist nach den Anpassungen an niedrigeres Wachstum in China, Japan und Europa nun Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Die Investoren scheinen davon auszugehen, dass selbst bei weltweit steigenden Zinsen die Notenbanken der entwickelten Volkwirtschaften im Zweifel flexibel vorgehen und durch stimulierende Maßnahmen das Wachstum stützen und ankurbeln werden.”

Der Finanzkonzern State Street Corporation mit Sitz in New York ist einer der größten Dienstleister für institutionelle Investoren und verwaltet aktuell rund 1,7 Billionen Euro Vermögen für seine Kunden. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...