Anzeige
31. Oktober 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse: US-Investoren zunehmend pessimistisch

Der Glaube an weiter steigende Börsekurse schwindet. Der globale Investor-Confidence-Index fällt im Oktober um 5,6 auf 95,7 Punkte. Verantwortlich ist das steigende Misstrauen amerikanischer Anleger.

Börse

So sank der lokale Index für Nordamerika kräftig um 17,8 auf 86,5 Punkte. Dagegen stieg das Vertrauen europäischer Investoren um 10,2 auf 111,9 Punkte, das asiatischer Investoren um 0,9 auf 96,2 Punkte.

USA flop, Europa top

Der State Street Investor Confidence Index wurde von State Street Associates und von Harvard-Professor Kenneth Froot entwickelt und basiert auf dem tatsächlichen Kaufverhalten institutioneller Investoren. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage.

„Der US-Haushaltsstreit und die zeitweise Stilllegung weiter Teile der Bundesregierung hat institutionellen Investoren den Wind aus den Segeln genommen. Damit sank der Index zum ersten Mal in diesem Jahr in den negativen Bereich“, analysiert Paul O’Connell, der den Index mitentwickelt hat.

„Auch wenn eine Ausweitung der Haushaltskrise fünf Minuten vor zwölf abgewendet wurde, ist institutionellen Investoren klar, dass der US-Haushaltsstreit nicht gelöst, sondern nur aufgeschoben wurde. Wenn der nordamerikanische ICI einen Rekordrückgang verzeichnet und der europäische ICI eine enorme Steigerung aufweist, sagt das mehr als tausend Worte. Die Wahrnehmung der Politik der beiden Regionen hat sich drastisch verändert“, so Michael Metcalfe, Head of Cross Strategy Research von State Street Global Markets.

Investoren setzen seiner Ansicht nach nun auf das Ende der Krise in Europa, was den höchsten Stand des Barometers für die Region seit Juli 2007 erklärt. Die US-Krise dagegen könnte gerade erst beginnen, sofern sich die politische Unsicherheit nicht verringere, so Metcalfe. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...