Anzeige
14. August 2013, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten am Zuckerhut

Brasiliens Volkswirtschaft schwächelte in jüngerer Vergangenheit, doch nun scheint das Land nach Meinung von Experten die Talsohle zu durchschreiten. “Industrie- und Kapitalgüterproduktion sollten künftig wieder wachsen”, prognostiziert Angelika Millendorfer, Raiffeisen Capital Management.

BrasilienMillendorfer leitet bei der österreichischen Fondsgesellschaft das Team für Schwellenland-Aktien und kennt auch die ökonomischen Schwierigkeiten in Brasilien: “Problematisch stellt sich inzwischen aber die Lage beim privaten Konsum dar. Die hohen Preissteigerungen belasten offenkundig zunehmend die Konsumneigung.”

Notenbank erhöht die Zinsen

Die Notenbank habe Anfang Juli erwartungsgemäß den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 8,5 Prozent an, um der Inflation entgegenzuwirken, so die Expertin. Aber: “So begrüßenswert die Konsistenz in der Notenbankpolitik der letzten Monate ist, so fraglich ist, ob die Zinsanhebungen der letzten Monate angesichts der fragilen konjunkturellen Lage nicht zu viel des Guten sind. Seit der starken Abwertung des Real auf rund 2,25 zum US-Dollar hat sich die brasilianische Währung stabilisiert.”

Und weiter: “Die Notenbank versucht mittels Interventionen, den Real möglichst stabil zu halten; die Volatilität bleibt aber dennoch recht hoch. Die allgemeine Unsicherheit hinsichtlich der konjunkturellen Aussichten für die Schwellenländer sorgt weiterhin für eine hohe Risikoaversion der meisten Investoren gegenüber EM-Vermögenswerten. Wir sehen angesichts all dessen derzeit zwar wenig Potential für Kurssteigerungen bei brasilianischen Staatsanleihen; diese sind aber aufgrund ihrer hohen Verzinsung aktuell durchaus als attraktiv zu bezeichnen.”

Der Aktienmarkt Brasiliens gab im Juli abermals nach und fiel bis auf 45.000 Punkte – der niedrigste Wert seit Frühjahr 2009. Millendorfer: “Seither erholte sich der Markt zwar etwas; wir sehen trotz der inzwischen recht günstigen Bewertungen bis auf weiteres aber nur wenig Kurspotential nach oben.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...