Anzeige
14. Juni 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulle oder Bär?

Trotz gegenwärtiger Rückschläge an den Börsen besteht für Vermögensverwalter Euro Switch noch Aufholpotenzial an vielen Märkten. Rekordstände der Aktien-Indizes in Deutschland und den USA sind nach Meinung von Peter Fehrenbach, Investmentchef bei Euro Switch, kein Indiz für eine bevorstehende Abkehr vom Bullenmarkt.

Bulle oder Bär?“Keineswegs sollte dies der Fall sein, blickt man über den deutsch-amerikanischen Tellerrand hinweg. Es gibt weltweit und auch in Europa noch Aufholpotenzial”, so Fehrenbach. Es verhalte sich nur in wenigen Fällen so, dass die Aktienmärkte an Rekordmarken vorbei schrammen würden. Werfe man einen Blick auf die französische Börse, so müsse der CAC noch satte 50 Prozent zulegen, um sein historisches Allzeithoch aus dem Jahr 2007 wieder zu erreichen.

Dies sei angesichts der ökonomischen Probleme auch noch recht plausibel so Fehrenbach, und ähnlich sei dies auch bei Aktien in Spanien, sie hätten noch etwa 85 Prozent Luft nach oben. Dass aber in Österreich mit 85 Prozent Aufholpotenzial und den Niederlanden mit fast 50 Prozent ebenfalls viel Spielraum nach oben sei, lasse sich nicht so einfach nachvollziehen. Und dies erst recht nicht, schaue man sich die wirtschaftlich kraftstrotzende Schweiz an, die immerhin noch 13 Prozent von ihrem Höchststand entfernt sei.

Aktienmärkte in China und Brasilien mit Aufholpotenzial

Europa, so Fehrenbach in seiner makro-ökonomischen Analyse, könnte das Gröbste hinter sich haben. Schaue man sich die Mai-Euphorie an den Börsen an, müsse man nicht lange nach Gründen suchen. Denn in den westlichen Industrienationen hielte man an der Niedrigzinspolitik fest – die EZB senkte zu Monatsbeginn den Leitzins auf 0,5 Prozent und das sei vielleicht sogar noch nicht das Ende der Fahnenstange. Hinzu kämen die recht günstigen US-Wirtschaftsindikatoren und die anhaltende Ruhe an der Euro-Front.

Bulle oder Bär?

Peter Fehrenbach, Vermögensmanagement Euro Switch: “Es gibt weltweit Aufholpotenzial.”

Von den Schwellenländerbörsen sei ganz zu schweigen, lediglich die indische Börse läge in der Nähe des Allzeithochs. In China seien noch rund 30 Prozent Aufholpotenzial und der brasilianische Aktienmarkt müsse noch 40 Prozent steigen. Auch wenn die Probleme in den Schwellenländern anders gelagert seien als in Europa, weise die Tatsache, dass sich der MSCI Em. Markets seit Jahresbeginn nicht von der Stelle gerührt habe, auf ein angestautes Erholungspotenzial hin.

Chinesische Aktien würden beispielsweise wieder als preiswert gelten und auch die herausragende Stellung Brasiliens sei noch keineswegs im aktuellen Kursniveau widergespiegelt. “Sicherlich können die Börsen in den nächsten Monaten noch volatil sein, doch schaut man sich die Aktienmärkte aus einer längerfristigen Perspektive an, dann muss einem bei den heutigen Börsenständen nicht schwindelig werden”, konstatiert Fehrenbach. (fm)

 

Foto: Shutterstock / Vermögensmanagement Euro Switch

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...