Anzeige
14. Juni 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulle oder Bär?

Trotz gegenwärtiger Rückschläge an den Börsen besteht für Vermögensverwalter Euro Switch noch Aufholpotenzial an vielen Märkten. Rekordstände der Aktien-Indizes in Deutschland und den USA sind nach Meinung von Peter Fehrenbach, Investmentchef bei Euro Switch, kein Indiz für eine bevorstehende Abkehr vom Bullenmarkt.

Bulle oder Bär?“Keineswegs sollte dies der Fall sein, blickt man über den deutsch-amerikanischen Tellerrand hinweg. Es gibt weltweit und auch in Europa noch Aufholpotenzial”, so Fehrenbach. Es verhalte sich nur in wenigen Fällen so, dass die Aktienmärkte an Rekordmarken vorbei schrammen würden. Werfe man einen Blick auf die französische Börse, so müsse der CAC noch satte 50 Prozent zulegen, um sein historisches Allzeithoch aus dem Jahr 2007 wieder zu erreichen.

Dies sei angesichts der ökonomischen Probleme auch noch recht plausibel so Fehrenbach, und ähnlich sei dies auch bei Aktien in Spanien, sie hätten noch etwa 85 Prozent Luft nach oben. Dass aber in Österreich mit 85 Prozent Aufholpotenzial und den Niederlanden mit fast 50 Prozent ebenfalls viel Spielraum nach oben sei, lasse sich nicht so einfach nachvollziehen. Und dies erst recht nicht, schaue man sich die wirtschaftlich kraftstrotzende Schweiz an, die immerhin noch 13 Prozent von ihrem Höchststand entfernt sei.

Aktienmärkte in China und Brasilien mit Aufholpotenzial

Europa, so Fehrenbach in seiner makro-ökonomischen Analyse, könnte das Gröbste hinter sich haben. Schaue man sich die Mai-Euphorie an den Börsen an, müsse man nicht lange nach Gründen suchen. Denn in den westlichen Industrienationen hielte man an der Niedrigzinspolitik fest – die EZB senkte zu Monatsbeginn den Leitzins auf 0,5 Prozent und das sei vielleicht sogar noch nicht das Ende der Fahnenstange. Hinzu kämen die recht günstigen US-Wirtschaftsindikatoren und die anhaltende Ruhe an der Euro-Front.

Bulle oder Bär?

Peter Fehrenbach, Vermögensmanagement Euro Switch: “Es gibt weltweit Aufholpotenzial.”

Von den Schwellenländerbörsen sei ganz zu schweigen, lediglich die indische Börse läge in der Nähe des Allzeithochs. In China seien noch rund 30 Prozent Aufholpotenzial und der brasilianische Aktienmarkt müsse noch 40 Prozent steigen. Auch wenn die Probleme in den Schwellenländern anders gelagert seien als in Europa, weise die Tatsache, dass sich der MSCI Em. Markets seit Jahresbeginn nicht von der Stelle gerührt habe, auf ein angestautes Erholungspotenzial hin.

Chinesische Aktien würden beispielsweise wieder als preiswert gelten und auch die herausragende Stellung Brasiliens sei noch keineswegs im aktuellen Kursniveau widergespiegelt. “Sicherlich können die Börsen in den nächsten Monaten noch volatil sein, doch schaut man sich die Aktienmärkte aus einer längerfristigen Perspektive an, dann muss einem bei den heutigen Börsenständen nicht schwindelig werden”, konstatiert Fehrenbach. (fm)

 

Foto: Shutterstock / Vermögensmanagement Euro Switch

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...