Anzeige
Anzeige
1. Februar 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cat Bonds: Warburg Invest bringt Fonds für Katastrophenanleihen

Die Fondsgesellschaft Warburg Invest hat in Zusammenarbeit mit der Lein Invest den Leine Investment SICAV-SIF Insurance-Linked Securities Sub-Fund 1 aufgelegt.

Cat Bonds

Der Fonds investiert vornehmlich in Katastrophenanleihen, sogenannte „Cat-Bonds“.

Bei diesen handelt es sich um Verbriefungen von Versicherungsrisiken, auch Insurance-Linked Securities oder kurz ILS genannt.

Während Warburg Invest für die Fondsadministration und den Vertrieb zuständig ist, obliegt der Leine Investment General Partner S.à r.l., einer Tochter des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück, das Portfoliomanagement.

Cat Bonds: Risiken werden weitergereicht

Der bereits im vergangenen Dezember in Luxemburg aufgelegte Fonds wird nunmehr für professionelle Investoren im Rahmen eines Private Placements geöffnet.

Mit cat bonds reichen Versicherungsunternehmen (Rückversicherer, große Erstversicherer), aber auch staatliche Organisationen einen Teil der von ihnen abgedeckten Risiken an interessierte Investoren weiter.

Kommt es während der Laufzeit nicht zu einem auslösenden Schadenereignis, wie etwa einem Wirbelsturm oder einem Erdbeben, so erhält der Investor den Nominalbetrag sowie Zinsen für das übernommene Versicherungsrisiko.

Versicherte Risiken: Stürme, Erdbeben, Pandemien

Wird jedoch bei einem Versicherungsereignis eine bestimmte Schadenshöhe oder ein festgelegter
Messwert überschritten, wird der Cat-Bond ganz oder teilweise zur Zahlung der entstandenen Schäden herangezogen, so dass im schlimmsten Fall keine Rückzahlung an den Investor erfolgt.

Zu den versicherten Risiken zählen vornehmlich Stürme und Erdbeben, aber auch Überschwemmungen oder Pandemiekatastrophen.

„Die geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen sowie die attraktive Renditeerwartung haben zu einer gestiegenen Nachfrage seitens professioneller Investoren nach Insurance-Linked Securities geführt. Mit der Auflegung des Fonds können wir hierauf reagieren“, erklärt Hans-Jürgen Schäfer, Geschäftsführer von Warburg Invest.

Zum wachsenden Anlegerinteresse trage auch bei, dass die Bewertungen von ILS in den Krisenjahren 2008 und 2009 vergleichsweise stabil blieben und eine historisch niedrige Volatilität aufwiesen.

Diversifikation unabhängig vom Kapitalmarktrisiko

Insbesondere vor dem Hintergrund niedriger Zinsen am Kapitalmarkt böten Insurance-Linked Securities Investoren die Möglichkeit, ihr Portfolio unabhängig vom Kapitalmarktrisiko zu diversifizieren.

“Die Bewertung und Auswahl der Titel innerhalb dieses besonderen Anlageuniversums erfordert allerdings ein hohes Spezialwissen. Hannover Rück als weltweit erster Initiator einer Katastrophenanleihe ist der ideale Partner für uns”, so Schäfer.

Die Anlagestrategie der Portfoliomanager von Leine Invest orientiert sich an einem internen Katastrophenanleiheportfolio, das Hannover Rück im März 2008 aufgelegt hat. Bei der Umsetzung der Strategie arbeiten Fondsmanagement und Fondsadministration eng zusammen.

“Bei Insurance-Linked Securities handelt es sich um die Verknüpfung von versicherungstechnischen Risiken und Kapitalmarktprodukten. Deshalb ergänzt sich Leine Invest optimal mit Warburg Invest, die dem Fonds ihr exzellentes Fachwissen bei der Fondsadministration zur Verfügung stellen”, sagt Henning Ludolphs, Director ILS bei Hannover Rück.

Als Ankerinvestor wird der Rückversicherer einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in den Fonds einbringen und somit seine zukünftige Investionstätigkeit in Katastrophenanleihen durch diesen Fonds tätigen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...