Anzeige
Anzeige
20. Juni 2013, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Anteilsklassen für DB-Platinum-Fonds

Der Vermögensverwalter der Deutschen Bank, die Deutsche Asset & Wealth Management, hat eine währungsgesicherte Anteilsklassen seines systematischen Aktienfonds “DB Platinum IV Croci Japan” (LU0787646867) aufgelegt.

 

db platinum “Euro- und US-Dollar-Anleger können so das Währungsrisiko weitgehend reduzieren”, sagt Sandra Cassens, die sich für die Deutsche Asset & Wealth Management um den Vertrieb von computergestützten Fonds in Europa und Asien kümmert.

Japanische Aktien trotz hoher Vola im Brennpunkt

„Trotz der zuletzt hohen Schwankungen am japanischen Aktienmarkt hat das Interesse an japanischen Aktien in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Allerdings müssen Investoren die Möglichkeit einer weiteren Abwertung des japanischen Yen beachten, daher kann eine Währungssicherung zum Schutz sehr sinnvoll sein”, empfiehlt Cassens. Das Währungsrisiko werde von vielen Investoren inzwischen deutlich stärker beachtet als früher, begründet durch die geldpolitischen Aktivitäten aller großen Notenbanken auf dem Globus und – seit einigen Monaten – insbesondere durch die Bank of Japan.

Bilanzdaten vergleichbar gemacht

Die Münchner Ratingagentur Morningstar hat dem Japanfonds laut Cassens ein Fünf-Sterne-Rating auf Basis der Wertentwicklung in seiner Kategorie gegeben. Mit dem sogenannten Croci-Ansatz will die Deutsche-Bank-Tochter Bilanzdaten von Nippons Großunternehmen so vergleichbar machen, dass sie die Aktien mit dem niedrigsten Kurs-Gewinn-Verhältnis identifizieren kann.

Die Anteilsklasse für Euro-Anleger kostet jährlich 1,15 Prozent an Gebühren. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...