Anzeige
Anzeige
26. August 2013, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAWM: Schwellenländer-Schwäche nur kurzfristig

Investoren halten derzeit Abstand zu den Emerging Markets. Deren wirtschaftliche Schwäche wird aber nur kurzfristig sein, prognostiziert Asoka Wöhrmann, Co-CIO der Deutsche Asset & Wealth Management (DAWM).

Emerging Markets

“An den Finanzmärkten der Schwellenländer geht es derzeit turbulent zu. Anleger ziehen ihre Gelder ab, die Wirtschaft schwächelt vielerorts”, so Wöhrmann.

“China stabil, restliche Schwellenmärkte auch”

Seine Meinung zu China: “Die Wachstumsrate des chinesischen Bruttoinlandsprodukts wird nicht unter sieben bis 7,5 Prozent fallen. Eine harte Landung dürfte ausbleiben. Die von der Regierung angestoßene Liberalisierung und Deregulierung wird das Wirtschaftswachstum zwar kurzfristig belasten. Die gestarteten und geplanten Infrastrukturprojekte oder die Steuerentlastungen für kleinere Unternehmen werden dies jedoch weitgehend auffangen können.“

Zu Asien: „Investoren werden schon bald wieder Vertrauen in die Schwellenländer schöpfen. Bis das zuletzt abgezogene Geld aber vollständig zurückkommt, wird es noch etwas dauern. Ein Vergleich mit der Asienkrise von 1997 ist überzogen. Die Schwellenländer stehen heute sehr viel besser da als vor 16 Jahren, sowohl was die Verschuldung als auch was die Struktur der Schulden angeht.“

Zu Schwellenländer weltweit: „In vielen großen Schwellenländern wird das Bip auf kurze Sicht sinken. Mittelfristig ist der Ausblick aber wegen einer steigenden Nachfrage aus den Industriestaaten gut. Auch unterstützen schwache Wechselkurse die Wettbewerbsfähigkeit. Ich bin zudem überzeugt, dass eine zeitweise anziehende Inflation in diesen Ländern nicht zu einer Lohn-Preis-Spirale führen wird.“

Zu Bric: „Das Wachstumspotenzial der vier Staaten sinkt, aber andere Länder treten an deren Stelle. Der Ausblick ist gut für Mexiko und die Asean-Staaten. Vor allem in Korea und Taiwan sollte sich das Bip im dritten Quartal wieder erholen. Etwas weniger gut sieht es für die Staaten mit einem Leistungsbilanzdefizit aus. Das sind zum Beispiel Südafrika, die Türkei, Indien und mit Einschränkungen auch Indonesien und Brasilien.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...