Anzeige
3. September 2013, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Indexfonds von SPDR ETFs

SPDR ETFs legt drei Indexfonds mit kurzlaufenden Anleihen auf: “SPDR Barclays 0-3 Year US Corporate Bond Ucits ETF” (IE00BC7GZX26), “SPDR Barclays 0-3 Year Euro Corporate Bond Ucits ETF” (IE00BC7GZW19) und “SPDR Barclays 1-3 Year US Treasury Bond Ucits ETF” (IE00BC7GZJ81).

ETFDie Tochter der US-Gesellschaft State Street Global Advisors (SSgA) will nach eigenem Bekunden Investoren damit Zugang zu einem weitreichenden Produktportfolio bieten, das neben globalen auch US-amerikanische, europäische, britische, Schwellenländer-, High-Yield- und inflationsgebundene Indizes abbildet. Derzeit sind in Europa insgesamt 51 Indexfonds von SPDR erhältlich.

Kurze Laufzeiten sollen Sicherheit bringen

“Die jüngst zu beobachtende Volatilität an den Rentenmärkten hat in Verbindung mit Inflations- und Zinsängsten dazu geführt, dass das Thema Laufzeit als eines der Hauptrisiken bei Rentenportfolios für Investoren wieder in den  Vordergrund gerückt ist. Eine Möglichkeit, dem Laufzeitrisiko zu begegnen, sind kurzlaufende Anleihen, die höhere risikobereinigte Renditen bringen und ein Portfolio insgesamt weniger anfällig für Zinsänderungsrisiken machen können. In den letzten dreißig Jahren war an den Rentenmärkten ein bemerkenswerter Aufwärtstrend zu beobachten. Trotz einiger stärkerer Korrekturen hat es sich für Anleger fast durchweg als äußerst lukrativ erwiesen, auf dieser Renditewelle mitzureiten“, meint Axel Riedel, zuständig für das Geschäft mit Finanzintermediären in Deutschland und Österreich.

„Inzwischen jedoch sind die Renditen von Staatsanleihen auf historische Tiefststände gesunken. Anlagen in kurzlaufende Anleihen mithilfe unserer drei neuen ETFs bieten Potenzial für bessere risikobereinigte Renditen als ihre Pendants mit verschiedenen Laufzeiten und können dazu beitragen, die negativen Folgen einer steileren Renditekurve unter Kontrolle zu halten“, wirbt Riedel.

Der Spread der ETFs beträgt bis zu drei Prozent. Die jährlichen Gebühren betragen 0,2 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...