14. März 2013, 12:37

Straatmann wird Feri-Vorstand

Der Bad Homburger Vermögensberater Feri hat seinen Vorstand auf vier Mitglieder vergrößert und Frank W. Straatmann (51) in das Gremium berufen. Die Maßnahme soll das Privatkundengeschäft stärken und die Bereiche Vermögensverwaltung, Family Office und Beratung weiterentwickeln.

Feri

Frank W. Straatmann, Feri

Straatmann ist bereits seit 2006 Mitglied der Geschäftsführung Private Mandanten bei der Asset-Management-Tochter Feri Trust.

Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Aufsichtsratsvorsitzender der Feri AG und Vorstandsvorsitzender des Mutterkonzerns MLP, sagt: “Wir freuen uns sehr, dass mit Frank W. Straatmann ein erfahrener Branchenexperte in den Vorstand einzieht, der die erfolgreiche Entwicklung von Feri über viele Jahre maßgeblich mitgestaltet hat und intensiv in die zukunftsorientierte Neuausrichtung 2011 eingebunden war.” (mr)

Foto: Feri


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Köpfe


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

02/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europa-Fonds – Private-Equity – offene Immobilienfonds – Nachwuchsmangel – Die Lebensversicherung 2015

Ab dem 22. Januar im Handel.

01/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Rentenfonds – Cyber-Policen – Secondhand-Fonds – Metropolen im Immobilien-Check – Vertrieb 2015

1 Kommentar

  1. Da dreht sich bei mir der Magen um, wenn ich das lese “Herr Franken von der DVAG”…die Fehlverhalte und Exzesse einzelener Marktteilnehmer”..bitte an der Stelle mal Selbstkritik üben…vielen Dank.
    Was dieser Artikel verschweigt.. die Generation “Y”, wünscht sich Sicherheit und eine finanzielle Basis nach dem Studium…das bietet eine selbständige Tätigkeit nicht. Nach dem Studium fängt man in der Regel bei “null”auf dem Konto an zu arbeiten. Und woher also das erste Geld verdienen? Richtig VERKAUFEN!!! Ein Null auf dem Konto zwingt zum Verkaufen, “Beratung” wird da Nebensache, und das hilft der Branche leider nicht, ihr Image zu verbessern… wenn man nur das kurzfristige Wachstum im Blick hat, blockiert das beim Umdenken.

    Kommentar von Tom Bein — 30. Januar 2015 @ 15:17

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Berufseinsteiger gesucht: Die Regulierung soll es richten

Das schlechte Branchenimage und die verschärfte Regulierung, die zusätzliche Einstiegsbarrieren schafft, wirken abschreckend auf Berufseinsteiger im Versicherungs- und Finanzvertrieb. Allerdings erhofft sich die Branche langfristig positive Impulse von LVRG & Co.

mehr ...

Immobilien

Projekt “Quality Street”: Wohnen mit historischem Flair

Auf dem Gelände einer ehemaligen Bonbonfabrik in Hamburg-Eppendorf entsteht das Wohnimmobilienprojekt “Quality Street” mit insgesamt 47 Wohneinheiten.

mehr ...

Investmentfonds

“Langfristig führt kein Weg an US-Aktien vorbei”

Professor Dr. Michael Werz vom Center for American Progress und Uwe Diehl von Axa Investment Managers sehen die Zukunft der USA im Pazifik mit erheblichen Folgen für Europa.

mehr ...

Berater

Network-Convention in Lissabon

Bereits zum siebten Mal hatte der Lübecker Maklerpool Blau direkt zur Network-Convention geladen. Bei der diesjährigen Veranstaltung vom 25. bis 28. Januar in Lissabon konnte der Pool zudem sein 15-jähriges Bestehen feiern. Der Ort der Jahresauftaktveranstaltung 2016 steht auch schon fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

Verbandsspitzen beim 13. Fondsrating-Tag

Die neuesten rechtlichen Entwicklungen der Branche, die Produktwelt nach Einführung des KAGB und der Vertrieb von Direktinvestments stehen im Mittelpunkt des 13. Fondsrating-Tags am 24. März in Hamburg. Veranstalter Jürgen Braatz erwartet rund 130 Teilnehmer.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer vermeiden – die drei besten Tipps

Die Angst, dass das Familienvermögen nach dem Tode durch eine hohe Erbschaftsteuerbelastung beeinträchtigt oder zerschlagen werden könnte, beschäftigt viele Menschen. Doch das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht bietet Wege, legal Steuern zu sparen und eine hohe Belastung für die Erben zu vermeiden.

mehr ...